Leuchtturm Netz

Was hinter den Kulissen läuft


2 Kommentare

Deshalb vertraue ich Apple im Gegensatz zu Google und Android

Fingerabdruck

Fingerabdruck im Rechner (Bild: CPOA/CC BY-ND 2.0)

Ich habe zwar kein Ei-Fon mehr, würde aber aus den im Artikel genannten Gründen „Kein Zugriff von Behörden oder anderen Personen“ die Touch ID von vorne herein ausschalten.

Klar ist es bequem, sich mit seinem Fingerabdruck anzumelden, aber erstens muss man nicht alles machen, was technisch machbar ist und zweitens hat sich gerade in letzter Zeit gezeigt, dass sog. „Sicherheitsprogramme“ Tür und Tor für unerwünschte Besucher öffnen. Beispiel: Virenschutzprogramme lassen Staatstrojaner rein und geben die Daten aktive weiter, der von der Bundesnetzagentur erstellte „Dienstprogramm zur Messung der DSL Geschwindigkeit entpuppt sich als Wanze. Artikel dazu findest Du hier (Ich bin ein Link).

Daher finde ich es besonders erfreulich, dass Apple sich weigert, dem Druck der Behörden nachzugeben. Mein Facit: Google mit Andriod spioniert Dich aus und verkauft Deine persönlichen Daten gemeinsam mit Fratzenbuch an jeden, der Interesse daran hat (Habe mein Andriod Handy inzwischen auf Eis gelegt, so ein Feind kommt mir nicht mehr ins Bett).

Apple widersteht den Behörden und handelt sich damit keine Freunde ein. Bleibt zu hoffen, dass diese Funktion letztendlich doch in iOS 11 integriert wird.

TOUCH-ID DEAKTIVIEREN: iOS 11 bekommt Polizei-Taste

https://www.golem.de/news/touch-id-deaktivieren-ios-11-bekommt-polizei-taste-1708-129552.html


Kleine miese Tricks durch die Hintertür: Anwendung zur Breitbandmessung der Bundesnetzagentur hat Datenhunger

DSL

Die Finanzierungsvorschläge von Minister Dobrindt für den Breitband-Ausbau stoßen auf Widerstand. (Bild: dpa, Frank Rumpenhorst)

Jetzt kommen die getarnten Wanzen hoch offiziell von der ach so seriösen und unabhängigen Bundesnetzagentur daher. Und sie werden von den Benutzern ganz freiwillig angewendet. Und Offiziellen hoffen darauf, dass niemand den Schafspelz ein wenig lupft, um nach eventuellen Wölfen zu schauen. Und hier ist noch nicht mal eine richterliche Verfügung nötig. Praktisch, oder ?

Schau‘ mal an.. Danke an Heise.de:

https://www.heise.de/newsticker/meldung/Anwendung-zur-Breitbandmessung-der-Bundesnetzagentur-hat-Datenhunger-3793392.html


2 Kommentare

Behörden dürften Staatstrojaner im Alltag einsetzen. Welche Voraussetzungen müssen gegeben sein ?

Attack

Staatstrojaner dürfen künftig im Polizeialltag eingesetzt werden. © istockphoto.com/alexskopje

Bei einer langen Liste an Straftaten darf die Polizei künftig nicht nur Telefone abhören, sondern auch Staatstrojaner einsetzen.

Hier die Liste der „Schweren Straften“ aus: Strafprozeßordnung (StPO):§ 100a Telekommunikationsüberwachung: 

https://www.gesetze-im-internet.de/stpo/__100a.html

Bemerkenswert hieraus finde ich die Punkte:
aus dem Strafgesetzbuch: StGB:
d) Straftaten gegen die öffentliche Ordnung nach den §§ 129 bis 130,

 

aus dem Asylgesetz:

a) Verleitung zur missbräuchlichen Asylantragstellung nach § 84 Abs. 3,
b) gewerbs- und bandenmäßige Verleitung zur missbräuchlichen Asylantragstellung nach § 84a,

5. aus dem Aufenthaltsgesetz:

a) Einschleusen von Ausländern nach § 96 Abs. 2,
b) Einschleusen mit Todesfolge und gewerbs- und bandenmäßiges Einschleusen nach § 97,

 

Hier der Artikel aus der MacWelt.

https://www.macwelt.de/a/behoerden-duerften-staatstrojaner-im-alltag-einsetzen,3447416?utm_source=macwelt-daily-automatisch&utm_medium=email&utm_campaign=newsletter&ext_id=0&pm_cat%5B0%5D=Personal+Computer&r=1677408283144746&lid=708836&pm_ln=6

 


Wie Sie herausfinden, ob jemand Sie ausspioniert

4029058_620x310_r

Leider nur für Windows verfügbar und es braucht schon einiges an technischem Verständnis. Aber ich denke, man kann sich drauf verlassen, ZZA postet keinen Unfug.

http://zeit-zum-aufwachen.blogspot.de/2017/07/wie-sie-herausfinden-ob-jemand-sie.html?utm_source=feedburner&utm_medium=email&utm_campaign=Feed:+blogspot/kvNxI+(Zeit+zum+Aufwachen!)


5 Kommentare

Start in Germany day IT-Konferenz für israelische Gründer über „Chancen“ in Deutschland

 

Start in Germany day in Tel Aviv, 16:9, slider

Start in Germany day in Tel Aviv: Israelische Unternehmer sollen bei der Konferenz konkrete Informationen über die Besonderheiten des deutschen Marktes erhalten.

Ein Geschäft sollte immer zum beiderseitigen Nutzen sein, oder ? Klar werden jetzt viele sagen.

Nun, was haben Israelische Unternehmen Deutschland und den Deutschen zu bieten ? Außer ihrem abgrundtiefen Hass und Verachtung, die ihnen täglich von den Medien und den Zionistischen Rabbinern eingeprügelt wird ? In jeder Israelischen Zeitung kommt mehrfach täglich das Wort Holocaust und Nazi vor. Schau’s mal nach, abonniere die Jerusalem Post, oder die Times of Israel, oder jede andere israelische Zeitung. Und das seit ca. 120 Jahren.

Definiere die Begriffe Hasskommentar und Fake-News.

Ganzes Bild hier: http://campaign.r20.constantcontact.com/render?m=1116135183271&ca=9354f238-3772-4519-a8fc-996a0458000a

Hochtechnologie ? Vielleicht Bau von Atombomben, „Sicherheits-„, Abhör- und Angriffstechnik. Einbau in unsere Rechenzentren von Spionagetechnik und falschen Beweisen, die später von Milliarden Anklägern „gefunden“ werden ?

Ich vermute, hier geht es vielmehr um das Abgreifen von deutschen Subventionen, verstärkt durch Abpressen von großen Geschenken mit der immer noch scharfen Waffe der „Besonderen Verantwortung der Deutschen, Israel und den Juden gegenüber“.

So, wie die 6 Atomwaffen tragenden U-Boote, Stückpreis ca. 800 Mio, die von Deutschland verschenkt wurden ? Damit sie ihre Atombomben von jeder Stelle der Welt auf die Großstädte abfeuern können ?

Interessant sind auch die Firmen, die sich für diese Show zur Verfügung gestellt haben, allen voran die Telekom, aber auch einige Andere.

Und jetzt holen wir uns diese Leute offiziell ins Haus. Mir fallen hierzu eine Reihe von Begriffen ein, die ich hier lieber nicht erwähne.

Hier kannst Du es nachlesen:

http://www.cio.de/a/it-konferenz-fuer-israelische-gruender-ueber-chancen-in-deutschland,3264969

 


Warum Drohnen gemeingefährlich sein können

Drohne, Gefahr, Security 16zu9

Drohne, Gefahr, Security 16zu9

drohne

Drohnen – dazu fällt mir zunächst Obamas Drohnenkrieg ein: Das willkürliche Zerbomben von unliebsamen Menschen und Umgebungen. Von VSA aus gesteuert mit Umschaltstation in Rammstein.

Aber auch Lieferdrohnen von Amazon bis Deutsche Post, selbstfahrende, ferngesteuerte Autos von Google und Anderen.

Aber sie haben ja auch etwas „Gutes“. Schädlingsbekämpfung /Drohenkrieg dem unerwünschten Leben, auf riesigen Feldern, um unserem Essen noch mehr Giftstoffe zuzuführen. Also die „Lösung“ eines selbst erzeugten, völlig unnötigen Problems.

Dieser Artikel zeigt weitere Gefahren von Drohnen und einige der unendliche vielen Einsatzgebiete.

Zitat aus dem Artikel:

Es gibt natürlich auch eine Schattenseite – Drohnen gefährden schon jetzt die allgemeine Sicherheit und brauchen nicht nur deshalb eine umfassende Sicherheitsstrategie.

Denn Zwischenfälle mit Drohnen gab es bereits genügend: So warf ein „unbemanntes Luftfahrzeug“ (Unmanned Aerial Vehicle = UAV) im August 2015 ein Paket mit 144,5 Gramm Tabak, 65,4 Gramm Marihuana und 6,6 Gramm Heroin im nördlichen Innenhof der Mansfield Correctional Institution im US-Bundesstaat Ohio ab und verursachte einen Tumult unter den Gefängnis-Insassen.

Hier der ganze Artikel aus der Coputerwoche: http://www.computerwoche.de/a/warum-drohnen-gemeingefaehrlich-sein-koennen,3323749


Ein Kommentar

Wie Sie Google daran hindern, heimlich alles aufzunehmen, was Sie sagen — glauben_ist_nicht_wissen

von Contrapaganda In der Vergangenheit haben wir viele Artikel veröffentlicht, die beweisen, dass der Internet-Suchmaschinen-Gigant Google im Geheimen die Leute ausspioniert, die seine Dienstleistungen nutzen. Insbesondere 2015 enthüllten wir, wie Google Smartphone-Nutzer auf Schritt und Tritt verfolgt, und den Aufenthaltsort des Nutzers mit roten Punkten auf einer Karte markiert hat, wodurch er viel eindeutiger identifiziert […]

über Wie Sie Google daran hindern, heimlich alles aufzunehmen, was Sie sagen — glauben_ist_nicht_wissen