Leuchtturm Netz

Was hinter den Kulissen läuft


5 Kommentare

„Heimatliches“

unser alter Bahnhof

der alte Bahnhof – eigenes Bild

Im Zeichen von Veränderung, Neuverwurzelung und Rückbesinnung, möchte ich gerne Euch an einigen schönen Bildern meiner alten Heimat teilhaben lassen.

Manchmal wurde ich dabei ganz schön wehmütig, da es wie ein Film ist, ein Lebensfilm, der da plötzlich an mir vorbeizog. Es poppten so viele Bilder hoch, Gedanken, Erlebnisse, wie ich es früher in den Meditationen hatte.

 

Weiterlesen


3 Kommentare

Leseproben: Ein Augenzeuge berichtet über eine Zivilisation im Inneren der Erde

Marietta und ich veröffentlichen hier in unregelmäßigen Abständen Leseproben aus den Büchern von Alf Jasinski und Christa Laib-Jasinski.

Erstaunliche Zusammenhänge werden hier beschrieben, die zum Teil mein Weltbild neu geformt haben. Beim Lesen der bisher vier Bände sind uns Textstellen aufgefallen, die uns tief berührt, im Innersten angesprochen haben, diese Textstellen möchten wir mit Dir teilen. Es sind Auszüge, Appetithäppchen, die Lust auf mehr machen sollen.

Diese Bücher sollten auf der ganzen Welt verbreitet werden. Wir haben zwei an einen lieben Freund verschenkt.

Aus Band 2, Seite 275-277, Kapitel St.Germain

275

»Ich möchte gerne mehr wissen über den Grafen Saint Germain. sprach ich ihn an. »Ich kann mir nicht vorstellen, dass alles, was über ihn im Internet existiert, richtig ist. Und vor allem die Channelings, die es dort alle angeblich von ihm gibt, sind mir sehr suspekt. Meiner Ansicht nach hat er etwas mit der deutschen Volksseele4 zu tun, denn er nennt sich nicht umsonst Der heilige Deutsche!«

Der Imperator schaute mich sehr verblüfft an. Nach einer kurzen Pause antwortete er mir: »Du hast, wie immer, einen äußerst guten Instinkt – vor dir kann man kaum etwas verheimlichen, wenn du dich für etwas interessierst. Und deshalb bekommst du von mir eine ganz ehrliche Antwort:! Ja, das siehst du richtig. Jedes Volk hat seinen Heiligen, der für die jeweilige Volksseele steht. Und dabei handelt es sich nicht um irgendeinen Engel, oder eine von der Kirche heiliggesprochene Seele, wie man vermuten könnte, sondern um einen ganz normalen, noch lebenden Menschen, der, wenn er als Saint eines Landes auftritt, die Energie der entsprechenden Volksseele aufnimmt. Es gibt diese Saints schon sehr lange und sie waren stets Berater der Regierenden – egal, ob es Fürsten, Könige oder gewählte Herrscher waren. Die früheren Herrscher wussten, wenn sie etwas machten, das sich völlig gegen die Volksseele wendet, dass irgendwann das Volk gegen sie aufstehen wird. Und so war es auch: Diejenigen, die am Längsten die Geschicke eines Volkes leiteten, waren diejenigen, die den Rat ihres Saints am stärksten beachteten. Diese Herrscher wurden in der Regel als sehr weise angesehen.«

»Warum wurde dann aber nur der deutsche Saint öffentlich so bekannt und kein italienischer oder spanischer oder wo sonst noch überall Saints existierten?

Das lag daran, dass im 18. Jahrhundert einmal ein deutscher Saint existierte, dessen Ernennung ein großer Fehler war. Der damalige Saint Germain benutzte diesen Titel nicht, um zu beraten, sondern um damit aufzuschneiden. Er war im Grunde ein sehr weiser Mann, doch irgendwie stieg ihm diese Aufgabe zu Kopf und er fühlte sich als etwas Besseres.

Er protzte mit diesem Titel, spielte unter diesem Titel eine große Rolle in der internationalen Gesellschaft und hielt sich teilweise mehr im Ausland auf als in Deutschland. Sein Geburtsname war Weiden – er benutzte auch schon mal die englische Version Welldone. Den Titel Graf setzte er sich selber davor und er spielte an Europas Königshöfen eine sehr glaubhafte Rolle. Als man ihn als deutschen Saint absetzte und einen anderen berief, nutzte er diese Bezeichnung jedoch weiter. Etwa ein Jahrhundert später ließ ein deutscher Saint noch einmal verlauten, wer er ist (war aber nur ein Ausrutscher) und daraus spann sich dann das Gerücht, dass Saint Germain unsterblich sei. Im Grunde ist er es auch – doch nicht so, wie die Menschen denken – es steckt halt immer eine andere Person dahinter, weil diese Aufgabe immer weitergegeben wird. Es gibt auch heute noch einen Saint Germain – und ich kann dir versichern, der ist ein ganz bodenständiger Bauer. Leider ist es heute so, dass der Rat des Saint Germain nicht mehr angenommen wird. Schröder nahm ihn noch an, aber Frau Merkel wollte davon nichts wissen und lehnt die deutsche Volksseele ab, am liebsten würde sie sie auslöschen. Deshalb ist ihre Politik auch derartig gegen die deutsche Volksseele gerichtet«

»Wie sieht es da in anderen Ländern aus – hören andere Regierungschefs auf ihren Saint?«, wollte ich noch wissen. »Das ist sehr unterschiedlich. Putin zum Beispiel hört auf den russischen Saint. Ihm ist es sehr wichtig, nicht gegen die russische Volksseele zu handeln. Auch die ungarische Regierung hat für den Saint noch ein offenes Ohr und noch einige andere, vor allem, südamerikanische Regierungen. Aber alle Regierungen, die ganz klar für die Eine-Welt-Regierung einstehen, wollen den Rat ihrer Saints nicht mehr. Die Volksseelen sollen ja nicht mehr existieren – man will damit alle Menschen entwurzeln. In den USA gibt es zum Beispiel keinen Saint, weil die USA keine eigenständige Volksseele haben. Es sind ja viele Völker dort gemischt und für wessen Volksseele sollte dort ein Saint wohl einstehen? Dieses Muster der gemischten Völker soll auch auf Europa übertragen werden. Da wird noch einiges auf uns zukommen.«

277

Definitionen:

  • Volksseele

Die Volksseele ist der, in einer Volksgemeinschaft lebendige Gesamtgeist, der das gemeinschaftliche Gebilde, wie Sprache, Recht und Sitte hervorbringt und bestimmt. Sie sagt etwas aus über die Schaffenskraft des Volkes und die Empfindung der Gesamtheit. Die Volksseele entspricht dem Gemüt und dem Bewusstsein eines Volkes. In früheren Zeiten war dieses Wissen etwas ganz Normales. Bis ins 19. Jahrhundert hinein sprachen viele Dichter und Schriftsteller vom Volksgeist eines Volkes. Erst im 20. Jahrhundert ging dieses Wissen immer mehr zurück.

  • Blutseele

Die Blutseele entwickelt sich aus dem gesamten Wissen unserer Ahnen. Dieses ist in unserer Genetik gespeichert und wir können auf dieses Wissen stets zugreifen. Es ist keine persönliche Seele, sondern entspricht eher einer Gruppenseele, wie es bei Pflanzen auch der Fall ist.

Ende des Zitates.

Piet’s Kommentar: Diese Definition von Volksseele enthält keinerlei räumliche und zeitliche Begrenzungen. Damit erteilt sie nicht nur den laut aufheulenden grün-roten Faschisten und Zionisten eine deutliche Absage, sondern auch den tief braunen Faschisten und Nationalisten.  Es wird geschätzt, dass es weltweit ca. 280 Millionen Menschen gibt, die sich der deutschen Kultur/Volksseele zugehörig fühlen.


Die Bücher sind erhältlich beim:
 http://gartenweden-verlag.de

© Christa Laib-Jasinski.  Das schriftliche Einverständnis liegt vor.


Family Homesteads…..und Leben in der Wildnis / Teil 1

hut-1267670_640

Hütte im Wald – Fundstück aus Pixabay

Ich habe jetzt mal die englische Bezeichnung für die Familienlandsitze gewählt, damit auch die englischsprachigen Länder davon erfahren……na ja, bei uns wurden sie ja ziemlich verunglimpft vom bayrischen Rundfunk, wahrscheinlich weil ein deutscher Name dafür stand. Kann ja sein, dass sie die englische Version mehr schätzen…. 😉

Hier eine kurze Beschreibung, wie viele Landsitze es alleine in Russland gibt, und sich diese Art des Zusammenlebens mehr und mehr entwickelt, blüht, wächst und gedeiht.

 

Weiterlesen


die fleissigen Frauen in Tadschikistan – ohne sie würde nichts mehr laufen

mountains-1248081_640

Landschaft in Tadschikistan / der Nurek Stausee – Fundstück bei Pixabay

Ein Leben in Tadschikistan, einfach, aber nicht leicht, der Natur verbunden.

Früher wohl mussten die Männer nicht das Dorf und ihre Familien verlassen, sondern konnten ein Familienleben in ihrer Gemeinschaft leben.

Nun sind die Frauen die meiste Zeit im Jahr auf sich gestellt, und ich finde, sie haben das ganz vorzüglich gemeistert.

Dennoch vermissen sie ihre Männer und hätten sie lieber an ihrer Seite. Doch wegen des Geldverdienens sind sie nun weit weg, kommen nur dreimal im Jahr auf Besuch. Ob das so gesund ist, wage ich zu bezweifeln….

Viel Freude beim Anschauen des Films über tadschikische Frauen und ihrer natürlichen Schönheit, aus der der eine unglaubliche Kraft ausstrahlt…….da können sich manch grünliche WeibInnen eine dicke Scheibe von abschneiden. SO eine Ausstrahlung werden DIE nie bekommen.

Danke ihr fleissigen Frauen aus Tadschikistan.

 

 

Habe mich mal umgeschaut, was die Geschichte der Tadschiken angeht und könnte spucken, was die Firma Wiki darüber schreibt…….aber seht selbst HIER

Die Tadschiken sprachen oder sprechen Farsi, also eine persische Sprache, und ihre Geschichte zeigt, dass sie ein stolzes Volk schon immer gewesen sind.

Jetzt weiss ich auch weshalb sie mir alle so sympathisch rüberkamen, es fehlt ihnen der religiös dogmatische Glaubensansatz, den man bei anderen Muslimen findet. Sie wirken in ihrem gesamten Ausdruck einfach nur natürlich.

Es gibt eine gute Liste, die zeigt wie die Glaubensrichtungen gelagert sind. Wer genau hinschaut wird erkennen, dass eine Gruppe fehlt oder zumindest unterrepräsentiert ist, die sonst überall dabei ist, wenn es darum geht was sagen zu müssen. Auch der Wiki Verein lässt diese Tatsache betrübt raushängen, deshalb wahrscheinlich auch der etwas abfällige Ausdruck vom Wiki Artikel, dass die Tadschiken in einem „Konstrukt“ leben würden. Sie sind ein starkes Volk, so wie all diejenigen, die aus Zentralasien kamen. Man lese den Abschnitt

Historisches Konstrukt Tadschikistan

( Quelle Wikipedia )

Emomalij Rahmon, Präsident von Tadschikistan, pflegt einen ausgeprägten Personenkult um sich und stilisiert die Tadschiken seines Landes als Nachfolger der Samaniden.

Die Geschichte der Tadschiken setzt sich aus der jeweils individuellen Geschichte der einzelnen iranischen Völker der Region zusammen. Sie beginnt mit der Einwanderung der Arier in Zentral-Asien (ca. 2000 v. Chr.), setzt sich fort mit der Entstehung des Zoroastrismus (ca. 1700 v. Chr.), dem Aufstieg des Perserreichs (550 v. Chr.), dem Siegeszug der Makedonier (330 v. Chr.), dem Reich der Parther (220 v. Chr.), dem Imperium der Sassaniden (220 n. Chr.) und der Eroberung Persiens durch die Araber (650 n. Chr.), womit die eigentliche Geschichte der Tadschiken beginnt.

Die Tadschiken führen ihre Herkunft auf die Dynastie der iranischen Samaniden (900 n. Chr.) zurück, der ersten einheimischen Herrscher nach der arabischen Invasion und vor der türkischen Eroberung. Während der samanidischen Herrschaft wurden die persische Sprache und die iranische Kultur wiederbelebt. Diese „Wiedergeburt“ des Iranischen in Zentralasien gilt allgemein als Ursprung der heutigen Tadschiken.

Die moderne Währung Tadschikistans, Somoni, geht auf den Namen jener Dynastie zurück.

Für die genauere Geschichte der Tadschiken, siehe auch:


2 Kommentare

Einfaches Gerät heizt Ihre Wohnung, spart Geld und erzeugt ständig heißes Wasser

 

Heizgerät

Aus: zeitzumaufwachen. Es gibt eine beträchtliche Anzahl von Leuten, die gemeinsame Anstrengungen unternehmen, um abgekoppelt vom Versorgungsnetz zu leben. Indem sie dies tun, sparen sie natürlich Stromkosten. Erneuerbare Energien wie Solar- und Windenergie müssen noch vollständig erforscht werden.

 

Hier geht’s zum Originalartikel. (Ich bin ein Link)

 


4 Kommentare

kleine, feine Tipps….zur Selbstversorgung

greenhouse-230671_640

Gewächshaus im Schrebergarten – Fundstück von Pixabay

Immer mehr Menschen realisieren für sich, dass es einen gewissen Anreiz gibt, sich ein bissl Gedanken zu machen, wie man sich besser und autarker ernähren kann.

Auch unserer Gesundheit wird es zugute kommen.

Da es ziemlich viel im Angebot gibt, angefangen von Büchern über Selbstversorgung, bis hin zu Filmen, habe ich gestern mal einiges herausgefiltert, welches aufzeigt, dass mit ganz einfachen Mitteln, einigen alten Gemüse und Obstsorten, ein gutes Angebot zusammengestellt werden kann, welches auch gar nicht so viel an Anbaufläche benötigt. Anbau von Obst und Gemüse gehörte früher mal zu unserer Kultur und darf ruhig wiederbelebt werden.

Allerdings benötigt es schon unsere Aufmerksamkeit und Pflege, vielleicht auch etwas Geduld, damit altes Wissen erneut in unserem Geist wachwerden kann…..

Es ist an der Zeit….

Weiterlesen


Ein Kommentar

Der Bio Dome, das Haus im kalten Nordland

Habe dies eben beim guten Thom auf der Seite Bumi Bahagia gesehen und finde es eine wundervolle Idee, was autarkes Leben angeht, selbst in ungünstigen Klimazonen. Permakultur macht es möglich, aber die Grundlage ist das Engagement und die Freude seiner Menschen, dies auf eine möglichst liebevolle Weise umzusetzen.

Teilweise hat es mir das Wasser in die Augen getrieben, so berührt war ich von der Familie.

Zu schade dass bei uns hier solch Bauvorhaben sofort mit gesetzlichen Vorgaben niedergebügelt werden. Es gibt kein Interesse für Autarkie, das würde einem die Profite nehmen….

Aber hier nun zur Seite dieses wundervollen Hauses und seiner Bewohner

http://www.trendsderzukunft.de/diese-familie-lebt-in-einem-sich-komplett-selbstversorgendem-biodome/2016/12/29/