Leuchtturm Netz

Was hinter den Kulissen läuft


9 Kommentare

Hier eine „digitale Entscheidungshilfe zur Bundestagswahl“, wie jedes Jahr, der Wahl-O-Mat

Bildschirmfoto 2017-08-30 um 15.07.44

Herausgegeben mit einem Haufen Steuergeld von der BpB, der hauptamtlichen linksextremen Propagandaschleuder der Bunzelregierung.

Lasst Dir das Ding auf der Zunge zergehen:

  • Die Ausformulierung der Parteibeschreibungen, lese ich hier etwa Hasskommentare ?
  • Die absolut neutralen und überhaupt nicht tendenziösen oder gar manipulativen Videos
  • Und nein, dies ist keine Wahlempfehlung, sondern lediglich ein Informationsangebot.
  • Wer sagt, so etwas wäre ein Eingriff in den fairen Wettbewerb der Parteien, verbreitet natürlich Fake News.

Wird man hier auch seelig, wenn man’s glaubt ?

Lass es Dir schmecken. Aber bitte keine Würgegeräusche.

https://www.wahl-o-mat.de/bundestagswahl2017/

Advertisements


LINKSEXTREMISMUS: Innenminister macht Linksunten.indymedia dicht. „Razzien aber keine Verhaftungen“. Fake News ?

LiU

Die Seite ist wohl bekannt durch den Aufruf zu Straftaten wie beim G20 und als Info-Drehscheibe von weiteren Gewaltverbrechen.

Ein Verein ist: „Mindestens 2 Personen , die sich zu einem gemeinsamen Zweck freiwillig zusammengeschlossen und einer organisierten Willensbildung haben. „

So ein Gesetz gibt es nicht. Also macht nach dem Zensurgestz ein Regierungsmitglied einfach Rechts-Setzung. Alt bekannt Praxis, was in den Kram passt wird per Order del Muff-ties als strafbar erklärt.

Aber wozu das Ganze ? Niemand wurde verhaftet, geschweige denn Strafbefehl erteilt. Und die Linke stellt sich vor diese Verbrecher. Damit macht sie sie selbst als Partei strafbar.

Vielleicht, weil man sich dem Vorwurf entziehen will, nur die Nicht-Linke Szene zu verfolgen ? Oder weil man sich einfach nur „schön“ machen will für die Qual der Wahl ?

Denn die Taten der einzelnen Betreiber sind auch ohne diese kleinen Tricks strafbar. Wenn man will. Denn man kann ja nicht die eigenen Leute ernsthaft zum Schafott führen, oder ?

https://www.golem.de/news/linksextremismus-innenminister-macht-linksunten-indymedia-dicht-1708-129678.html


Kolja Spöri: Merkel als Kriegstreiberin im Anglo-Am und Franz. Wirtschaftskrieg gegen Deutschland

IM Erika, FDJ Agentin für Agitation und Propaganda. Agitation lt. Wikipedia: „Der Agitator wird oft gleichgesetzt mit einem Aufwiegler, Anstifter, Hetzer und Unruhestifter (siehe Demagoge)“

Selbst Initiatorin von Hass Sprech und den Gesetzen, die genau dies unter Strafe stellen. Natürlich in der Anwendung der Gesetze auf Fälle ihrer Feinde, nämlich dem Deutschen Volk, dem sie nach ihrem Auftrag zu dienen hat. Kein Wunder, dass mehrere Strafanträge wegen Hochverrat und Volksverhetzung gegen sie vorliegen. Und natürlich werden diese Strafanträge ignoriert.

Bringt mich zum aktuellen Thema Bunzeltagswahl: Welche Art des Wahlverhalten bringt überhaupt einen Effekt  ?

  • Die AfD ist inzwischen Israelfreundliche Systempartei, vielleicht wird Frau Petry bald ebenso mit dem Bnai Brit Orden aus-ge- kenn-zeichnet.
  • Die DM wird erfolgreich mausetot geschwiegen, sie ist bis heute, so weit ich weiss, durch miese Tricks der Verwaltung, immer noch nicht zur Wahl zugelassen.
  • Der Sozi’s einheitliche Bande (rot, grün, gelb, zio) legt ihren Schafspelz mehr und mehr ab

Da gibt es unterschiedliche Meinungen. Meine Tendenz ist Moment, die „Wahl“ zu ignorieren, erhoffter Effekt: Wenn es viele tun, sinkt die Wahlbeteiligung auf ein lächerliches Maß. Wenn nicht auch diese Zahlen gefälscht werden.

Danke an das Freigeist Forum für dieses Fundstück:

 

 


Ein Kommentar

Bewerbung um einen Eintrag im steuerfinanzierten grünen Pranger

Einfach herrlich zu lesen (war das jetzt schon Anti-feminstisch 😉 ?

 

Blog des Wirtschaftsjournalisten Norbert Häring zu Wirtschaftspolitik für die Reichen und Mächtigen, zu Geldreform, Medienversagen und Euro-Krise.

Quelle: Bewerbung um einen Eintrag im steuerfinanzierten grünen Pranger


2 Kommentare

Selbst die linke TAZ schaut mal in den Stiftungsrat der AAS rein. Und wen oder was findet sie da ???

Stephan J. Kramer

Ist manchen linken Gruppen zu staatsnah: Stiftungsratsmitglied Stephan J. Kramer Foto: dpa

Die TAZ hätte es sich viel leichter machen können. Schon seit vielen Jahren sind die krummen Machenschaften der AAS bekannt. Aber sehr lobenswert, dass sie selbst mal in deren Webseite schaut und ein wenig stöbert.

Weiterlesen


Hohe Fehlerquote (bis 100%) in Statistik über Angriffe auf Flüchtlinge in Bielefeld Amadeu-Antonio-Stiftung

Kahane-Anetta

Dazu  muss man noch wissen, dass die  Amadeu-Antonio-Stiftung noch mit 470.000 € von der Zio-Links Regierung der BRiD gefördert wird. Und dann eine Fehlerquote bis 100%. Man könnte ja sagen, jede Hasspropaganda beinhaltet ein Körnchen Wahrheit, aber selbst dies scheint Frau Kahane verlogen gegangen zu sein. Wie hiess das damals im Osten unter IM Erika ? Agit-Prop, oder so ähnlich ?

Hier der Artikel:

Bielefeld/Berlin. Die Amadeu-Antonio-Stiftung mit Sitz in Berlin ist deutschlandweit bekannt. Benannt nach einem Opfer von Neonazis klärt sie über rechtsextreme Vorfälle auf. Unter anderem pflegt sie eine Karte unter www.mut-gegen-rechte-gewalt.de, die „flüchtlingsfeindliche Vorfälle“ von politisch rechts eingestellten Tätern dokumentiert. Diese Statistik hält jedoch der Überprüfung für Bielefeld nicht stand. Ein Faktencheck der aufgezählten Fälle in der Stadt ergibt: Die Fehlerquote liegt bei 80, eventuell gar bei 100 Prozent. Weiterlesen


Fördermittel: Kahane-Stiftung prüft juristische Schritte gegen CDU-Politiker

„juristische Schritte“.. so geifert es, wenn einer mit 470,000 €/Jahr vom Staat bezahlten zionistisch/jüdischen/Kahane-Anettalinken Hetzorganisation die Mittel entzogen werden sollen.

BERLIN. Die Amadeu-Antonio-Stiftung hat angekündigt, juristische Schritte gegen den Bundestagsabgeordneten Thomas Feist (CDU) prüfen zu wollen. Er hatte zuvor gefordert, der Stiftung sämtliche Bundeszuschüsse streichen zu lassen, da diese Linksradikalen als Plattform diene.

In einem Brief an die Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) hatte Feist vergangene Woche dargelegt, daß Online-Projekte der Stiftung im Zusammenhang mit Denunziationen und Ankündigung von Gewalttaten stünden.

Hier der ganze Artikel: Junge Freiheit