Leuchtturm Netz

Was hinter den Kulissen läuft


3 Kommentare

Materialismus

shopping-978876_640

Konsumtempel der modernen Zeit, auch genannt „Schoppingmeile“

Es scheint dass auch die amerikanischen Menschen so langsam erkennen, welche kleinen bis grossen Materialismusmonster durch die Welt geistern……ja geistern, denn sie sind Geister die aus dunklen Welten, voll dunkler Materie kommen….

Die neue Betrachtung von Materialismus lässt nur einen Weg offen, die Kehrtwende zu mehr Einfachheit und dem Rückzug vom Konsum.

Weiterlesen

Advertisements


Urugay – Jose Mujica, ein wundervoller Präsident

flag-2292690_640

Flagge von Urugay / gefunden bei pixabay

Irgendwie wollte das Rebloggen nicht so recht funzen heute….deshalb als eigener Artikel.

Vielen Dank an Thom von Bumi Bahagia für diesen Impuls…..

Es ist kaum mehr zu sagen über Pepe, den ehemaligen Präsidenten aus Urugay.
Danke Thom dass Du den Focus wieder auf diesen positiven Mann gerichtet hast, denn genau solche Menschen braucht die Welt, mehr denn je. Wenn ich mir die Re-Gier-ungsgestalten so anschaue, dann ist es eine Wohltat dem Jose Mujica zuzuhören und zu sehen.

Habe im Netz noch einige Zitate von ihm gefunden, die einfach bemerkenswert sind.

Weiterlesen


Erdenkrieger – von Omnia

Immer wieder schön anzuhören und anzusehen….

Ich mag es, wie die kleinen Piepser es sich auf den Köpfen der Beiden eingerichtet haben, das zeugt von Vertrauen, von grossem Vertrauen.

Auch die Musik von OMNIA mag ich sehr, da gefallen mir sogar die rockigen Balladen 😉

Wünsche allen ein schönes langes Wochenende….

 


3 Kommentare

ZEITDOKUMENTE – Teil 2: Blick ins Foto-Album eines Soldaten der SS-Divison „Das Reich“

Ich messe alle Aussagen an dem gemeinsamen deutschen Kulturverständnis all der Menschen, die ich liebe, egal welcher Hautfarbe, Herkunft, Sozialisation, Wohnland sie sind. Dieses grundlegende Kulturverständnis baut auf dem Leben maximalen Gemeinwohls mit minimalem Eigennutzanteil auf.

Berichten, die offen oder versteckt suggerieren: „Alles Übel hat deutsche Wurzeln/Ursachen, Gutes über Deutsche gibt es nicht“ sind mir suspekt und es bäumt sich eine starke Ablehnung in mir auf.

Wer neugierig entdecken will, wie häufig dieses Paradigma in den Qualitätsmedien in gebetsmühlenartiger Leier wiederholt wird, wird staunen. Sehr oft ist es in „wohlmeinenden Beiträgen“ gut versteckt.

Bei deinem Beitrag und den Bildern geht mir das Herz auf, lieber Deutscher Tagebuchschreiber.

Bei diesen Bildern werden die immer noch tief vorhandenen grundlegenden deutschen Gefühle, wie Güte, Gemein-Sinn, Loyalität, Hilfe und Unterstützung für Andere, egal in welcher Situation sie sind, berührt.

Danke für diesen Kultur-regenerativen Beitrag.

Tagebuch eines Deutschen

Vorwort:

Eine alte Weisheit lautet: „Alles was Du benötigst für die Erfahrungen, die Du in diesem Leben machen sollst, wird den Weg zu Dir finden.“

Genauso ist es! Da mein Projekt zum Sammeln und Veröffentlichen von Zeitdokumenten unserer Vorfahren bisher – mit einer Ausnahme –  keine Unterstützung erhielt, fand eines dieser Vermächtnisse unseres Volkes über einen anderen Weg zu mir.

Letzte Woche traf ich mich mit meinem Vater. Er brachte etwas zu diesem Treffen mit, von dem er dachte, ich würde mich dafür interessieren. Und diese Vermutung war richtig! Es handelt sich um den Bildband eines Bekannten, den dieser wiederum von seinem inzwischen verstorbenen Vater geschenkt bekam.

Bei diesem Buch handelt es sich nicht um ein in Massenproduktion gefertiges Produkt aus der Lügen-Schmiede der Besatzer. Der Autor trug privat mit viel Herzblut und Zeitaufwand alle Bilder, die er und seine Kameraden während des Krieges gemacht haben zusammen und mit schuf…

Ursprünglichen Post anzeigen 618 weitere Wörter


3 Kommentare

Was sich aus einem Tauschkreis alles entwickeln kann

SuedTirol

Liebe Freunde,

ich möchte noch mal auf die Aktivitäten einer fleissigen und umsichtigen Gruppe aus meiner zweiten Heimat Südtirol hinweisen. Erstaunlich, was sich aus einem Tauschkreis alles entwickeln kann.

Erstaunlich positiv finde ich bei diesem Seminar, dass der „Energieausgleich“ für dieses immerhin 8-stündige Seminar, das viele Lebensbereiche umfasst, ein wirklich freiwilliger Beitrag ist. Keine „Empfehlungen“ über die Höhe und mein Gefühl ist ganz stark, dass niemand auch nur im Geringsten schief guckt, wenn ein Teilnehmer nichts gibt. Vielleicht wird er gefragt, was am Seminar verbessert werden könnte.

Dies ist für mich gelebtes Gemeinwohl, das auch wirklich vor Eigennutz geht. Wobei sich natürlich als „Nebeneffekt“ ein Wert und Nutzen für die Veranstalter ergibt, so dass ALLE etwas davon haben.

Zitat aus „Über uns“:

Wir sind der Meinung:
Jeder Mensch und jedes Lebewesen hat das Recht, im Einklang mit der Natur in Würde zu leben und als Teil des Ganzen wahrgenommen zu werden. Die Erde selbst hat das Recht, in ihrer Kraft zu sein.

Wir sind der Überzeugung:
Eine andere Welt ist möglich!

Über uns

Danke, dass es Euch gibt ! :-))

http://tauschkreis.it/Veranstaltung/ein-seminar-aus-dem-leben-fuer-das-leben/


Ein Kommentar

Wundervoller Sonntagsfilm – erfreut Euch an dem grünen Planeten

earth-405096_640

Schon einige Male gesehen und immer wieder für gut gefunden 🙂

Unsere Erde ist ziemlich wertvoll, deshalb habe ich auch dieses Bild gewählt, welches die Kontinente golden darstellen, ein tiefes, dunkles Blau rahmt sie ein, lässt das Goldene noch mehr in den Vordergrund kommen.

Es ist an der Zeit dieser, unserer Erde die Wertschätzung zukommen zu lassen, die ihr gebührt.

Besinnen wir uns auf Einfachheit, auf ein Zurück in ressourcenschonendes Miteinander.

Der Film steht auf dem Index, CD`s, DVD’s sind darüber nicht mehr zu bekommen, zeigt er doch eine Möglichkeit auf, dem Rad zu entkommen, der Möglichkeit ein Leben zu führen in wirklichen Gemeinschaften, die als Grundlage das Gemeinwohl haben.

Will mich gar nicht darüber gross auslassen, sondern euch baldigst den Film schauen lassen.

Auch der dazugehörige Artikel ist sehr gut

denkbonus Seite – der grosse Boycott wird kommen

 


2 Kommentare

Wie ein Joghurthersteller zum Schlachtfeld im US-Wahlkampf wurde

chobani

Wo immer er steht im US „Wahlkampf“ Gewusel:

Er verkörpert für mich eine gute alte, auch deutsche Tugend, nämlich:

  • Er sorgt gut für seine Leute mit Wohnungen und Fahrdiensten
  • Er beteiligt sie an seiner Firma
  • Er schenkt ihnen auch einen Anteil davon
  • Er beschäftigt Menschen, die im Land sind und vorzugsweise die, die es am Meisten brauchen.
  • Er lagert keine Unternehmensteile in Billiglohnländer aus und nimmt den Menschen im eigenen Land die Arbeit und Lebensgrundlage.

Warum „deutsche Tugend“ ? Ich erinnere an herausragende deutsche Unternehmer, die genau dies gemacht haben: Werner von Siemens und Carl Zeiss. Es ist einfach Teil unserer originären Unternehmenskultur. Auch Wolfgang Gruppe von Trigema denkt so. Zitat: „Solidität, Verantwortung für die Mitmenschen, Gerechtigkeit und Beständigkeit.“ https://www.trigema.de/Unternehmen/Unsere-Philosophie/

Gemeinnutz vor Eigennutz stellen.

 

Hier der Beitrag:

Hamdi Ulukaya: Der Gründer des Joghurt-Herstellers Chobani, der einst selbst als Immigrant in die USA kam, will mit seiner Tent Foundation die Situation von Flüchtlingen verbessern, stößt damit allerdings bei Trump-Anhängern auf wenig Gegenliebe.

Hamdi Ulukaya widerspricht optisch so ziemlich jedem Klischee, das man typischerweise von einem erfolgreichen Großunternehmer hat. Seine struppigen grauen Locken stehen in alle Himmelsrichtungen ab, das Gesicht schmückt meist ein Dreitagebart. Und auch Krawatten gehören ganz offensichtlich auch nicht zur großen Leidenschaft des amerikanischen Joghurtunternehmers.

Dennoch ist Ulukaya das beste Beispiel dafür, dass der amerikanische Traum „vom Tellerwäscher zum Millionär“ – genauer gesagt zum Milliardär – auch heute noch möglich ist.

Dabei setzt der kurdischstämmige Ulukaya stark auf den Einsatz von Immigranten und Geflüchteten. Richtete für diese sogar einen Fahrservice ein, der diese von den Wohnheimen zur Fabrik brachte. Und organisierte Übersetzer.

Hier der ganze Artikel:

http://www.manager-magazin.de/unternehmen/artikel/wie-ein-joghurthersteller-zum-schlachtfeld-im-us-wahlkampf-wurde-a-1119220.html