Leuchtturm Netz

Was hinter den Kulissen läuft


2 Kommentare

Deshalb vertraue ich Apple im Gegensatz zu Google und Android

Fingerabdruck

Fingerabdruck im Rechner (Bild: CPOA/CC BY-ND 2.0)

Ich habe zwar kein Ei-Fon mehr, würde aber aus den im Artikel genannten Gründen „Kein Zugriff von Behörden oder anderen Personen“ die Touch ID von vorne herein ausschalten.

Klar ist es bequem, sich mit seinem Fingerabdruck anzumelden, aber erstens muss man nicht alles machen, was technisch machbar ist und zweitens hat sich gerade in letzter Zeit gezeigt, dass sog. „Sicherheitsprogramme“ Tür und Tor für unerwünschte Besucher öffnen. Beispiel: Virenschutzprogramme lassen Staatstrojaner rein und geben die Daten aktive weiter, der von der Bundesnetzagentur erstellte „Dienstprogramm zur Messung der DSL Geschwindigkeit entpuppt sich als Wanze. Artikel dazu findest Du hier (Ich bin ein Link).

Daher finde ich es besonders erfreulich, dass Apple sich weigert, dem Druck der Behörden nachzugeben. Mein Facit: Google mit Andriod spioniert Dich aus und verkauft Deine persönlichen Daten gemeinsam mit Fratzenbuch an jeden, der Interesse daran hat (Habe mein Andriod Handy inzwischen auf Eis gelegt, so ein Feind kommt mir nicht mehr ins Bett).

Apple widersteht den Behörden und handelt sich damit keine Freunde ein. Bleibt zu hoffen, dass diese Funktion letztendlich doch in iOS 11 integriert wird.

TOUCH-ID DEAKTIVIEREN: iOS 11 bekommt Polizei-Taste

https://www.golem.de/news/touch-id-deaktivieren-ios-11-bekommt-polizei-taste-1708-129552.html

Advertisements


5 Kommentare

schöne neue Netzwerkwelt….

funny-969176_640

hungriger Krake – Fundstück bei Pixabay

Ahhhh, man hat euch erzählt, dass die Dinge sicher sind, das es gegenteilige Aussagen gibt, die unter Verschwörungstheorien eingruppiert werden können….?

Was würdet ihr sagen, wenn ihr wüsstet, dass von jedem Netzbesucher ein Dossier vorliegt…..?

Der Onkel Gockel ist nicht einfach nur eine Suchmaschine, sondern eine gigantische Überwachungsorganisation aus dem schönen Silikon Tal. Dort meint man nämlich dass die Demokratie abgeschafft gehört und dass Menschen ähnlich wie eine Maschine gesteuert werden können……niemanden interessiert dabei so etwas wie Menschenwürde, die in unserem sozialen Miteinander eine tragende und selbstverständliche Kraft ist……aber der Datenkrake hat grossen Appetit auf mehr und mehr und mehr Daten und frisst sie am liebsten noch ganz heiss, frisch zubereitet.

Weiterlesen


2 Kommentare

iPhone-Entsperr-Technik: FBI warnt vor Preisgabe des Herstellers. „Interessante“ Argumentation des FBI

iPhone

ac & i 17.03.2017 12:32 Uhr Leo Becker, (Bild: dpa, Michael Kappeler)

Zitate:

„sonst sei es nämlich möglich, durch eine “bessere Verschlüsselung” die dem FBI zur Verfügung stehende Technik zu “durchkreuzen”.

„der nationalen Sicherheit ernsthaften Schaden zufügen”

„feindseligen Personen“ Einblick in Ermittlungsmaßnahmen geben“

Weitere verbale Rumeierei ist im Originalartikel zu finden. Ebenfalls enthalte ich mich bei der Bezeichnung dieser Art Sprache aus totalitären und faschistischen Systemen der „westlichen“ Welt.

Welche iPhone Modelle betroffen sind, steht im Artikel.

Und nun besonders den Sprachliebhabern viel Spaß.

https://www.heise.de/newsticker/meldung/iPhone-Entsperr-Technik-FBI-warnt-vor-Preisgabe-des-Herstellers-3657692.html


Steuern: iTunes Store zieht von Luxemburg nach Irland um

Leider darf man das nicht Steuerbetrug nennen, weil korrupte Politiker den Weg für diesen Tatbestand bereitet haben. Wenn dies strafbar wäre, und das sollte es sein, wie würde dann die Anklage lauten ? Korruption, Volksverrat, Begünstigung ?

http://www.macwelt.de/news/iTunes-Store-zieht-von-Luxemburg-nach-Irland-um-10059097.html?utm_source=macwelt-daily-automatisch&utm_medium=email&utm_campaign=newsletter&ext_id=3543103&pm_cat%5B0%5D=Apple&r=1657486238144742&lid=586382&pm_ln=34

 


EU-Kommissarin holt zum nächsten (Steuer)Schlag aus

Zwei Jahre hat es gedauert, bis die EU die Sendungen der „Anstalt“ gesehen und reagiert hat. Hier noch mal zur Erinnerung, geht los mit Starbucks ab min. 9:11 

Ich gehe mal davon aus, dass Nicht-US Firmen in den USA brav ihre Steuern bezahlen. Auch die weiter unten erwähnten.

Kurz nach dem Steuerbescheid über 13 Mrd. an Tim Cook von Apple in Irland („Anti-Amerikanismus !!!“ bei 0,005 Prozent Körperschaftssteuer*, hihi) hat das US Justizministerium eine 17 Mrd. Strafe für die Deutsche Bank verhängt.  Aus Rache im US Wirtschaftskrieg ? Der, der schon viele deutsche Unternhmen getroffen hat, wie die Telekom, Siemens, VW, Bosch, fast den gesamten Mittelstand und nicht zuletzt Bayer mit seinem Aderlass über Kredite von (hihi) 66 ! Mrd. bezahlt an Monsanto. Die Heuschrecken Blackrock, Vanguard und MFS lassen grüßen. Alles große Investoren bei Bayer UND Monsanto). Aber zurück.

*Körperschaftssteuer ist für Unternehmen das, was für den Privtmann die Einkommens- bzw. Lohnsteuer ist.

Weiterlesen


„Die unerträgliche Arroganz des Apple-Chefs“

Klar ist das ne Riesen-Sauerei, wie Apple, Google, Amazon, EBay &Co. und andere amerikanische und englische Großkonzerne Milliarden von Steuergeldern an den Völken vorbeischmuggln, ganz speziell in Europa, von denen sie schliesslich bezahlt werden.

Aber wieso plötzlich dieser Fronatangriff auf Apple in der Mainstream-Presse ?? Warum nicht Amazon, eBay oder Google ?

Sehr aufmerksames Lesen bringt zutage, dass dieses Steuergbaren von Apple die Globalisierung, sprich NWO, sprich die jüdische Weltherrschaft stören könnte. Warum werden die anderen Steuerverbrecher in Ruhe gelassen ? Vielleicht weil sie bereits zionistisch/jüdisch gesteuert sind ? Undenkbar !!!

Könnte es vielleicht weiterhin sein, das hier ein weiterer noch-nicht jüdischer Konzern erst an- und dann abgeschossen und dann zerschlagen werden soll ? Um ihn dann sehr günstig zu „kaufen“ ?

Und könnte es sein, dass der Kommentator nicht auch ein ganz klein wenig ost-jüdisch aussschaut ?

Hier der Anfang des Artikels:

Apple  Applegibt seit Jahren Unsummen für Anwälte aus, um jedes nur erdenkliche Steuerschlupfloch zu nutzen. Multinationale Konzerne erzielen Milliardenprofite in Europa, stehlen sich aber aus ihrer gesellschaftlichen Verantwortung. Nun beschimpft Tim Cook die EU und spricht von „Anti-Amerikanismus“ – für den Apple-Chef ist das ein Armutszeugnis.

1. US up in arms

For Apple (and other multinational companies) now to claim they want more „reliability“ regarding EU tax rulings begs disbelief. With their armies of legal and tax consultants, they have been looking to exploit every imaginable (and unimaginable) tax loophole for years. In the process, they have turned the European tax System into Swiss cheese.

Stephan Richter


Stephan Richter
ist Herausgeber und Chefredakteur von The Globalist. Wir veröffentlichen diesen Beitrag mit seiner freundlichen Genehmigung.

That the European Commission is now striking back has corporate America up in arms. This is a bit like former U.S. Presidential candidate Steve Forbes constantly clamoring for „tax simplification“ and the flat tax, ideally by filing annual tax returns on a postcard.

What made this suggestion so „rich“ is that it came from the head of a family that has made a lifelong sport of finding every tax loophole it can find. Punching loopholes into the tax code via armies of lobbyists and then complaining about the complexity of the tax system is, at best, disingenuous.

What really annoys corporate Washington and its lobbyists is that the European Commission in Brussels evidently has too much backbone. It doesn’t just fold in front of a powerful lobby. That makes the European capital very different from the U.S. one. Via the cancer of campaign finance, U.S. corporations and their lobbyists own Washington. They expect Brussels to fit into the same pattern.

2. Reining in multinational Companies

If globalization is to have any popular support in the future, the big multinationals (for this isn’t just a United States problem) simply cannot go on turning the global tax system into Swiss cheese. Reining them in is a key condition for the future legitimacy of globalization.

Hier der ganze Artikel: Die unerträgliche Arroganz des Apple Chefs