Leuchtturm Netz

Was hinter den Kulissen läuft


2 Kommentare

Leserbrief einer Wiener Mutter

family-960452_640

Familie u. Schulkinder – gefunden bei pixabay

Wien im Jahre 2017

Eine Mutter kann nicht mehr an sich halten und möchte über die Zustände an der Wiener Schule berichten, in die ihre Tochter seit einiger Zeit gehen muss.

Vorher in einer katholischen Privatschule zum Unterricht gewesen, mussten nun nach einem Wohnungswechsel, die Eltern ihr Kind in einern städtische Einrichtung anmelden.

Was sich da jedoch abspielt, ist kaum zu glauben.

Weiterlesen

Advertisements


5 Kommentare

„Heimatliches“

unser alter Bahnhof

der alte Bahnhof – eigenes Bild

Im Zeichen von Veränderung, Neuverwurzelung und Rückbesinnung, möchte ich gerne Euch an einigen schönen Bildern meiner alten Heimat teilhaben lassen.

Manchmal wurde ich dabei ganz schön wehmütig, da es wie ein Film ist, ein Lebensfilm, der da plötzlich an mir vorbeizog. Es poppten so viele Bilder hoch, Gedanken, Erlebnisse, wie ich es früher in den Meditationen hatte.

 

Weiterlesen


3 Kommentare

Leseproben: Ein Augenzeuge berichtet über eine Zivilisation im Inneren der Erde

Marietta und ich veröffentlichen hier in unregelmäßigen Abständen Leseproben aus den Büchern von Alf Jasinski und Christa Laib-Jasinski.

Erstaunliche Zusammenhänge werden hier beschrieben, die zum Teil mein Weltbild neu geformt haben. Beim Lesen der bisher vier Bände sind uns Textstellen aufgefallen, die uns tief berührt, im Innersten angesprochen haben, diese Textstellen möchten wir mit Dir teilen. Es sind Auszüge, Appetithäppchen, die Lust auf mehr machen sollen.

Diese Bücher sollten auf der ganzen Welt verbreitet werden. Wir haben zwei an einen lieben Freund verschenkt.

Aus Band 2, Seite 275-277, Kapitel St.Germain

275

»Ich möchte gerne mehr wissen über den Grafen Saint Germain. sprach ich ihn an. »Ich kann mir nicht vorstellen, dass alles, was über ihn im Internet existiert, richtig ist. Und vor allem die Channelings, die es dort alle angeblich von ihm gibt, sind mir sehr suspekt. Meiner Ansicht nach hat er etwas mit der deutschen Volksseele4 zu tun, denn er nennt sich nicht umsonst Der heilige Deutsche!«

Der Imperator schaute mich sehr verblüfft an. Nach einer kurzen Pause antwortete er mir: »Du hast, wie immer, einen äußerst guten Instinkt – vor dir kann man kaum etwas verheimlichen, wenn du dich für etwas interessierst. Und deshalb bekommst du von mir eine ganz ehrliche Antwort:! Ja, das siehst du richtig. Jedes Volk hat seinen Heiligen, der für die jeweilige Volksseele steht. Und dabei handelt es sich nicht um irgendeinen Engel, oder eine von der Kirche heiliggesprochene Seele, wie man vermuten könnte, sondern um einen ganz normalen, noch lebenden Menschen, der, wenn er als Saint eines Landes auftritt, die Energie der entsprechenden Volksseele aufnimmt. Es gibt diese Saints schon sehr lange und sie waren stets Berater der Regierenden – egal, ob es Fürsten, Könige oder gewählte Herrscher waren. Die früheren Herrscher wussten, wenn sie etwas machten, das sich völlig gegen die Volksseele wendet, dass irgendwann das Volk gegen sie aufstehen wird. Und so war es auch: Diejenigen, die am Längsten die Geschicke eines Volkes leiteten, waren diejenigen, die den Rat ihres Saints am stärksten beachteten. Diese Herrscher wurden in der Regel als sehr weise angesehen.«

»Warum wurde dann aber nur der deutsche Saint öffentlich so bekannt und kein italienischer oder spanischer oder wo sonst noch überall Saints existierten?

Das lag daran, dass im 18. Jahrhundert einmal ein deutscher Saint existierte, dessen Ernennung ein großer Fehler war. Der damalige Saint Germain benutzte diesen Titel nicht, um zu beraten, sondern um damit aufzuschneiden. Er war im Grunde ein sehr weiser Mann, doch irgendwie stieg ihm diese Aufgabe zu Kopf und er fühlte sich als etwas Besseres.

Er protzte mit diesem Titel, spielte unter diesem Titel eine große Rolle in der internationalen Gesellschaft und hielt sich teilweise mehr im Ausland auf als in Deutschland. Sein Geburtsname war Weiden – er benutzte auch schon mal die englische Version Welldone. Den Titel Graf setzte er sich selber davor und er spielte an Europas Königshöfen eine sehr glaubhafte Rolle. Als man ihn als deutschen Saint absetzte und einen anderen berief, nutzte er diese Bezeichnung jedoch weiter. Etwa ein Jahrhundert später ließ ein deutscher Saint noch einmal verlauten, wer er ist (war aber nur ein Ausrutscher) und daraus spann sich dann das Gerücht, dass Saint Germain unsterblich sei. Im Grunde ist er es auch – doch nicht so, wie die Menschen denken – es steckt halt immer eine andere Person dahinter, weil diese Aufgabe immer weitergegeben wird. Es gibt auch heute noch einen Saint Germain – und ich kann dir versichern, der ist ein ganz bodenständiger Bauer. Leider ist es heute so, dass der Rat des Saint Germain nicht mehr angenommen wird. Schröder nahm ihn noch an, aber Frau Merkel wollte davon nichts wissen und lehnt die deutsche Volksseele ab, am liebsten würde sie sie auslöschen. Deshalb ist ihre Politik auch derartig gegen die deutsche Volksseele gerichtet«

»Wie sieht es da in anderen Ländern aus – hören andere Regierungschefs auf ihren Saint?«, wollte ich noch wissen. »Das ist sehr unterschiedlich. Putin zum Beispiel hört auf den russischen Saint. Ihm ist es sehr wichtig, nicht gegen die russische Volksseele zu handeln. Auch die ungarische Regierung hat für den Saint noch ein offenes Ohr und noch einige andere, vor allem, südamerikanische Regierungen. Aber alle Regierungen, die ganz klar für die Eine-Welt-Regierung einstehen, wollen den Rat ihrer Saints nicht mehr. Die Volksseelen sollen ja nicht mehr existieren – man will damit alle Menschen entwurzeln. In den USA gibt es zum Beispiel keinen Saint, weil die USA keine eigenständige Volksseele haben. Es sind ja viele Völker dort gemischt und für wessen Volksseele sollte dort ein Saint wohl einstehen? Dieses Muster der gemischten Völker soll auch auf Europa übertragen werden. Da wird noch einiges auf uns zukommen.«

277

Definitionen:

  • Volksseele

Die Volksseele ist der, in einer Volksgemeinschaft lebendige Gesamtgeist, der das gemeinschaftliche Gebilde, wie Sprache, Recht und Sitte hervorbringt und bestimmt. Sie sagt etwas aus über die Schaffenskraft des Volkes und die Empfindung der Gesamtheit. Die Volksseele entspricht dem Gemüt und dem Bewusstsein eines Volkes. In früheren Zeiten war dieses Wissen etwas ganz Normales. Bis ins 19. Jahrhundert hinein sprachen viele Dichter und Schriftsteller vom Volksgeist eines Volkes. Erst im 20. Jahrhundert ging dieses Wissen immer mehr zurück.

  • Blutseele

Die Blutseele entwickelt sich aus dem gesamten Wissen unserer Ahnen. Dieses ist in unserer Genetik gespeichert und wir können auf dieses Wissen stets zugreifen. Es ist keine persönliche Seele, sondern entspricht eher einer Gruppenseele, wie es bei Pflanzen auch der Fall ist.

Ende des Zitates.

Piet’s Kommentar: Diese Definition von Volksseele enthält keinerlei räumliche und zeitliche Begrenzungen. Damit erteilt sie nicht nur den laut aufheulenden grün-roten Faschisten und Zionisten eine deutliche Absage, sondern auch den tief braunen Faschisten und Nationalisten.  Es wird geschätzt, dass es weltweit ca. 280 Millionen Menschen gibt, die sich der deutschen Kultur/Volksseele zugehörig fühlen.


Die Bücher sind erhältlich beim:
 http://gartenweden-verlag.de

© Christa Laib-Jasinski.  Das schriftliche Einverständnis liegt vor.


Hat es sich gelohnt ?

Was wäre, wenn unsere Vorfahren, unsere Ahnen der Jahrhunderte zuvor, auf einmal wieder erscheinen würden, um sich das anzuschauen, was man Erbe nennt.

Was würden sie sagen ?

Was würden sie denken ?

Ob es sich gelohnt hat in Krisenzeiten, in Hungersnöten, in Kriegswirren und Nachkriegsjahren, in Zeiten von Verfolgung und Entbehrungen, immer noch den Gedanken an die Kinder und deren Zukunft zu haben?

Oder werden sie starr vor Grausen, kopfschüttelnd dabeistehen und anschauen, was aus ihrem Erbe geworden ist ?

Oder werden sie sich eher abwenden und sagen „das sind nicht meine Nachkommen, das sind leibhaftige Zombies“

Ich finde, dass im unteren Filmbeitrag diese Fragen gut erörtert werden……mich hat es allerdings gegruselt, so komprimiert die Dinge vor Augen geführt zu bekommen.

 


2 Kommentare

Wann sind wir wirklich tot ???

dead-1205269_640

Fundstück bei pixabay

Dank einer guten Freundin aus einem Kommunikationsportal, kam ich jetzt an dieses Fundstück, welches aufzeigt, wie lange im Körper noch Vorgänge ablaufen, auch wenn der Körper von der Wissenschaft und Medizin als tot bezeichnet wird.

Es bekräftigt umso mehr mein NEIN zur Organspende.

Weiterlesen


7 Kommentare

Anfang Februar wieder Bridget Kreuze flechten

saint_brigids_cross

Die keltische Göttin Bridget hat unsere Ahnen zur Frühlingszeit in Wärme und Licht geführt.

So, wie das Lied „Lichtwende“ in diesen dunklen Zeiten ein neues Licht auferstehen lässt.

Noten und Text habe ich im Paracelsus Krankenhaus Unterlengenhardt gesehen, in dem jeden Morgen um 8:30 die Kliniksleitung zusammen mit abkömmlichen  Mitarbeitern den Patienten ein Ständchen singt.

lichtwende

Brigid – die keltische Himmelskönigin 

Brigid in der BirkeSie hat viele Namen, diese Göttin, und in allen schwingt das Leuchtende, das Helle, das Licht mit. Ihr Name steckt auch im englischen Wort für strahlend, hell = bright.

Brighid, Birgid oder Bridget – all diese Namen bedeuten in etwa leuchtender Pfeil. Und sie klingen mit in den Namen von Bregenz, Brigg und Burgund.

Weiterlesen


Indianer Prophezeiung zum Ende Amerikas – gesprochen von Floyd „Red Crow“ Westerman

mural-659297_640Schon seit kleines Kind hatte ich eine Affinität zu den Indianern, wenn man sie denn heute noch so nennen darf……Ich hatte neben einem „Indianerpüppchen“ auch ein dunkelhäutiges, ziemlich schwarzes Püppchen mit Migrationshintergrund ( ist das so korrekt ? ……Frage an die Kontrollfreaks der Rassismusbehörde )

Zu Fasching fand man mich in einem Indianermädchengewand wieder und meine Lieblingsfilme waren deshalb auch so Filme wie „Winnetou“ mit Pierre Brice und Marie Versini, später dann „wie ein Schrei im Wind“ mit Rita Tushingham und Oliver Reed, ein grandioses Drama aus der kanadischen Wildnis.

Weiterlesen