Leuchtturm Netz

Was hinter den Kulissen läuft


4 Kommentare

Tante Emma Läden – gibt’s die noch ?

bamberg-686334_640

Tante Emma Laden in Bamberg – Fundstück bei Pixabay

JA, es gibt sie noch, auch wenn der Gesamtausdruck einer neuen, moderneren Version gewichen ist. Ich selbst kenne noch drei Varianten der kleinen Dorfläden, unsere Emma hiess Tante Frieda und ich habe ihren kleinen Laden noch gut in Erinnerung. Vielleicht setze ich mich demnächst mal hin und versuche ihn aufzuzeichnen.

Er war klein, sehr klein, ziemlich viele hohe dunkle Regale und es gab eingelegte Heringe, frisch gefangene Forellen, eingelegtes Sauerkraut und Schnibbelbohnen, grosse Fässer oder Tüten mit Zucker, Mehl, Salz, Haferflocken, Hülsenfrüchten, Rosinen, und mehr. Eine grosse Metallmilchkanne mit manueller Pumpe stand nebenan im Kühlraum, da gab es Frischmilch oder Buttermilch und auch grosse Stangen von Butter, von denen die Portionen abgeschnitten wurden. Joghurt gab es nicht, den machte man sich selbst zuhause als Dickmlich, und anstatt dessen gab es Schichtkäse, der eh viel besser schmeckt.

Ich schwelge grad in Erinnerungen, merkt’s ihr das… 🙂

Weiterlesen


6 Kommentare

Gesichtsanalyse beim Einkaufen….wie schräg ist das denn ?

Mir bleibt grad mal wieder die Spucke weg, so langsam reichts mir jetzt !!!!

Übrigens wird diese Praxis auch von anderen Supermärkten schon seit einger Zeit angewandt, toll ne ?

Real scannt Gesichter und lässt sie analysieren


alternative Heilungsansätze und Therapien – und schamanische Obertonmusik

globuli-1574436_640

Naturheilkunde / Globuli – Fundstück bei Pixabay

Für eine kleine Auszeit, weg vom Stress und dem Getöse der Großstadt, hat es mich einige Tage in eine wunderschöne Ecke Deutschlands hingebracht, die von anthroposophischem Leben und Wirken erfüllt ist.

Es gibt hier in der Nähe eine anthroposophisch orientierte Klinik, die unterschiedliche Erkrankungen behandelt und sich wohltuend vom üblichen Klinikmodus einbringt.

Natürlich ist auch in diesen Bereichen der Personalmangel spürbar, wird vielleicht sogar noch stärker empfunden, da Pflege als auch Mediziner ein anderes, ganzheitliches Konzept im Behandlungsfocus haben. Doch unter dem massiven Druck, die naturheilkundliche Institutionen aushalten müssen, ist das Ganze ohne Personalreduktion oder Abstrichen von der bisherigen Therapie, kaum noch durchführbar…..

Weiterlesen


ZORN

Eben gesehen, es geht um unseren versteckten Zorn…..

Er ist da, obwohl wir ihn nicht direkt spüren, nur in Begegnungen und Auseinandersetzungen, bei denen wir stark emotional auf eine Situation reagieren.

Ein gewisser Herr in meinem Freundeskreis würde jetzt sagen: Immer diese Schuldzuweisungen! Denn darum geht es auch in diesem Film.

Ich weiss nicht wie lange dieser kurze Film bei Tele5 vorrätig sein wird. Empfehle deshalb ihn runterzuladen, wenn jemand so ein Programm dafür hat.

ZORN – Kurzfilm auf Tele5

 


die ehrwürdigen, heilungsfördernden Schwestern aus Kalifornien

seedling-1062908_640

Marihuana Pflanzen – Fundstück aus Pixabay

 

Eben gesehen bei zeitzumaufwachen.blogspot

Da gibt es doch tatsächlich in Kalifornien 19 Nonnen, die Cannabis zu Heilzwecken anbauen um daraus Salben, Tinkturen und mehr herszustellen.

Diese Sister-Act-ivistinnen bauen in Kalifornien (wo es legal ist) Cannabis an und verkaufen über das Internet qualitativ hochwertige Heilmittel.
Nicht alle Nonnen sind gleich und wahrscheinlich gibt es keine anderen, die so sind wie die Sisters of the Valley, die in Kalifornien ansässig sind.
Die Schwestern, über die TrueActivist bereits in der Vergangenheit geschrieben hat, sind nicht katholisch oder traditionell religiös, sondern haben sich dem Anbau von Cannabis verschrieben, um dadurch anderen zu helfen, ganzheitlich geheilt zu werden.

Weiterlesen


Ein Kommentar

eine Rose ist eine Rose, ist eine Rose und hat mehr Bedeutung als man denkt….

2012-06-02 17.21.59Die Rose, eine Blume so sanft und schön, und dennoch nicht einfach so zum pflücken gedacht, denn dann zeigt sie ihre Stacheln, kann sich wehren, wenn man versucht sie zu knicken.

Die Rose hat eine grosse Heilkraft, nicht nur für unsere Seele, sondern auch für unseren Körper. Die Homöopathie kennt die Rose um den Körper zu wärmen, ihn einzuhüllen in ein wohliges Gefühl ( bei emotionalen Unruhezuständen )  Rosa damascena wirkt auf die Temperatur-Regulation des Körpers, auf Psyche, Haut und Schleimhäute von Atemwegen und Verdauungstrakt sowie auf die Gelenke.

Für mehr Interesse an der Bedeutung der Rose in der Homöopathie, hier ein schöner Beitrag von Johannes Michels – Rosa damaszena

Die Rose verfeinert eine feine Süßspeise, Rosenwasser wird im asiatischen Raum für Gebäck zur Verfeinerung des Geschmacks genommen, kandierte Rosenblätter verzieren Hochzeitstorten.

Menschen bekommen „rosige“ Vornamen wie Rosita, Rosanna, Rosemarie, Roslana, Rosa, Rosalie, Rosalinde, Rosetta, Rosalba oder Rosika.

Die Rose inspirierte Dichter und Denker, als auch Komponisten, damals wie heute.

IMG_4383Die Rose ist eine wichtige Zutat in der Parfumherstellung und eines der edelsten natürlichen Duftzutaten überhaupt.

Bei meiner Suche im Netz bin ich auf folgende informative Seite gekommen, die sicherlich hilfreich ist für alle, die sich der Schönheit der Rose verschrieben haben und sie weiter kultivieren wollen.  www.rosenpflanze.de

Aus der Seite Rosenpflanze.de stammen auch die geschichtlichen Hintergründe.

Die Geschichte der Rosen ist älter als die Geschichte der Menschheit selbst. Rosen gab es bereits vor rund 25 bis 30 Millionen Jahren, in Form von Wildrosen, was durch verschiedene fossile Funde nachgewiesen wurde. Das damalige Vorkommen der Wildrosen beschränkte sich noch auf die Nordhalbkugel der Erde und reichte von China über den Nahen Osten bis weit nach Europa. Daneben belegen aber auch andere fossile Funde in den Rocky Mountains das frühe Vorhandensein der Rosen in Nordamerika.

Rosen im Reich der Mitte und Agypten

Bereits um 2700 v. Chr. fanden im Kaiserreich China, dem „Reich der Mitte“, die Rosen ihre Verwendung im Bereich des täglichen Lebens. Rosen wurden als Zierpflanzen genutzt und zu dieser Zeit auch schon in Gärten kultiviert. Diese anfänglichen chinesischen Rosen, welche öfters im Jahr blühen, beeinflussten in den folgenden Jahrhunderten die Rosenzucht in ganz Europa. Erste Zeugnisse in Ägypten reichen zurück bis vor 1.200 v. Chr. und die Zeit Ramses II. Im Jahr 300 v. Chr. weihten die alten Ägypter die rote Rose ihrer Göttin Isis. Auch in ihrem Totenkult spielte die Rose bereits eine wichtige Rolle. Sie wuschen ihre Toten mit Rosenwasser und als Grabbeigabe wurde eine Rose beigefügt. Von Ägypten aus gelangte die Rose nach Griechenland und ins Römische Reich.

IMG_4385Im antiken Griechenland

Bereits vor über 2.500 Jahren in der grichischen Antike erhielt die Rose ihren Beinamen „Königin der Blumen“ durch die griechische Dichterin Sappho im Jahre 600 v. Chr. und hat ihn bis heute beibehalten. Zu dieser Zeit erlebte die Rose im antiken Griechenland eine rasche Verbreitung und wurde von der Bevölkerung sehr verehrt. Viele griechische Städte bekränzten ihre siegreichen Soldaten bei ihrer Heimkehr mit Rosen. Auch in der griechischen Götterwelt ist die Rose ein fester Bestandteil geworden. Sie zollte schon damals ihr Attribut an Aphrodite, der „Göttin der Liebe“ und steht noch bis huete für das Symbol der Schönheit, Glück, Leidenschaft und Liebe. Auf den verschiedensten Handelswegen trat die Rose ihre Reise in alle Länder Europas an.

IMG_4401Im Römischen Reich

Im römischen Reich angekommen, avancierte sie schnell zu einem äußerst beliebten Luxusartikel. Die Römer rieben sich bei ihren ausschweifenden Festmahlen gern mit Rosenöl ein. Die Wege zu den reich gedeckten Tafeln waren mit einem Teppich aus Rosen versehen. Gern wurde auch der Inhalt der Weingläser mit schwimmenden Rosenblättern verziert. Besonders Kaiser Nero huldigte die „Königin der Blumen“. Legendär ist sein Festmahl „sub rosa“, was ausschweifend im Palast Palatin gefeiert wurde wärend Rosenblüten und Rosenöl von der Decke rieselten. Der Höhepunkt des einstigen Festmahles war ein Bad in Rosenwasser und kredenzter, eigens hergestellter, Rosenwein. Kleopatra, die ägyptische Königin, bediente sich der Rose als Zeichen der Liebe. Sie begrüßte Mark Anton in einem Zimmer dessen Fußboden über und über mit Rosenblütenblättern bedeckt war, so dass er knietief darin versank.

IMG_4412Im Mittelalter

Im Mittelalter wurde die Rose Bestandteil des religiösen Glaubens und zum Symbol des Christentums. Die weiße Rose stand hier für die Reinheit der Jungfrau Maria, gleichzeitig ließ der Glaube der Menschheit auch einige Mythen über die Rosen aufkommen. So glaubten zur damaligen Zeit die Menschen, dass die Weinrose, die Rosa rubiginosa, aus einem Blutstropfen Christi wuchs und dieser wiederum aus der Dornenkrone des gekreuzigten Jesu stammte. Im Mittelalter hielt die Rose aber auch ihren Einzug als Heilpflanze in viele Klostergärten und sie fand Verwendung in der Küche.

 

IMG_4413Wäre es nicht schön, in vielen Städten einen Garten zu haben, den Rosenliebhaber pflegen können, sozusagen eine Patenschaft für einen Rosenstock übernehmen, für eine schöne alte duftende Rosensorte…..so wie der Rosengarten in Kassel.

Verein Roseninsel Kassel

Bald ist wieder Rosenzeit…..ich hoffe, ich konnte euch mit diesem Artikel ein bissl auf die Rosenblüte einstimmen.

 

 

 

**** Alle Rosenbilder stammen aus dem Fundus von Mariettalucia ****


4 Kommentare

kleine, feine Tipps….zur Selbstversorgung

greenhouse-230671_640

Gewächshaus im Schrebergarten – Fundstück von Pixabay

Immer mehr Menschen realisieren für sich, dass es einen gewissen Anreiz gibt, sich ein bissl Gedanken zu machen, wie man sich besser und autarker ernähren kann.

Auch unserer Gesundheit wird es zugute kommen.

Da es ziemlich viel im Angebot gibt, angefangen von Büchern über Selbstversorgung, bis hin zu Filmen, habe ich gestern mal einiges herausgefiltert, welches aufzeigt, dass mit ganz einfachen Mitteln, einigen alten Gemüse und Obstsorten, ein gutes Angebot zusammengestellt werden kann, welches auch gar nicht so viel an Anbaufläche benötigt. Anbau von Obst und Gemüse gehörte früher mal zu unserer Kultur und darf ruhig wiederbelebt werden.

Allerdings benötigt es schon unsere Aufmerksamkeit und Pflege, vielleicht auch etwas Geduld, damit altes Wissen erneut in unserem Geist wachwerden kann…..

Es ist an der Zeit….

Weiterlesen