Leuchtturm Netz

Was hinter den Kulissen läuft


Ein Kommentar

Maaslose Zensur – ein Vortrag über unsere veränderte Judicative

Ich habe schon einigen guten Vorträgen von dem Herrn Steinhöfel gelauscht und mich gefreut, dass ein Mensch, der von der Materie wirkliches Rechtsverständnis hat, sich so klar und offen über die aktuellen Geschehnisse äussern ma.

Werde auch gar nicht viel meines eigenen Senfes dazugeben, sondern dem Herrn Steinhöfel den Vortritt lassen, denn er kann das viel besser als ich.

Im ersten Video geht es um die Thematik an sich, was sind die Begriffe Hass und Hetze, wie definiert sie sich für die unterschiedlichen Politiker Gattungen…..

Wie schaut es aus mit dem neuen Melderegister für soziale Netzwerke ?

Wie schaut es mit Staatswillkür und den dafür erlassenen Maas-Regeln aus, bei dem auf allbekannten Fratzenbuuk, mehr und mehr kritische Menschen ausgeschlossen oder ihre Kommentare gelöscht werden ?

Das zweite Video fasst in einigen nüchternen, sehr klaren Worten, unsere momentane Lage im demokratischen Un-Freiheitsstaat zusammen.

 

 


Ein Kommentar

offener Brief von Dr. Tolzin an die SZ

Liebe Leute, auch mir reicht es jetzt so langsam.

Ich kann nur danke dem Herrn Tolzin sagen, dass der er sich nicht zu schade war, der Süddeutschen Zeitung und diesem Herrn Kim-Björn Becker ( Artikelverfasser ), ein paar Worte nahezulegen….

Lest selbst offener Brief von Hans Tolzin an die Süddeutsche Zeitung


6 Kommentare

Der BR verbreitet zusammen mit der ev. Kirche (Vergl. Käßmann auf dem Kirchentag) links-faschistische Hasskommentare.

… fällt das auch unter die Maas’schen Kategorien „Hate-Speech“ oder Fake News ? Ein weiteres Beispiel, wie der Volljurist Maas aus Opportunitätsgründen einen der wichtigsten Grundsätze der Rechtswissenschaft verletzt, der auch noch im Grundgesetz festgeschrieben ist: „Vor dem Gesetz sind alle gleich“. (https://dejure.org/gesetze/GG/3.html)

Weiterlesen


LeidFaden für den Umgang mit Kollegen – Merkblatt von ver.di

works-council-970163_640

Betriebsrat – Mitarbeitervertretunge – Gewerkschaft / Fundstück bei Pixabay

In meinen beruflichen Anfangsjahren war ich Mitglied bei dem Vorläufer von ver.di , der ÖTV / öffentliche Gewerkschaft für Transport und Verkehr, so hiess sie glaub ich.

Nach zwei Jahren Mitarbeit in der klinikeigenen ÖTV Betriebsgruppe, bei der sich vor allem linke Betriebsratsmitglieder verbal profilierten, zog ich mich wieder davon zurück, denn ich merkte, dass es nur darauf ankam in linken Kampfworten zu reden. Es ging gar nicht darum anzuschauen, was wirklich schief lief in der Klinik, sondern nur darum wie man sich darstellen kann, nichtmehr  vor Ort in der Pflege tätig sein zu müssen und seine Wichtigkeit im Klinikbetrieb zu vermitteln.

Weiterlesen


6 Kommentare

Aufstehen statt Wegducken – ein Buch und seine Rezensionen

Ich wollte mir doch ein neues Buch leisten, wollte mich darüber informieren, was der beste Justizminister aller Zeiten uns zu sagen hat.
Da ich mich gerne vorab kundig mache, dachte ich mir:  „ei, da schau ich doch mal schnell bei dem grossen Einkaufsladen vorbei“ der bei uns keine Steuern zahlt.
Dabei stiess ich auf folgende Rezensionen, die ich sehr aufschlussreich fand.
Nun habe ich vom Kauf des Buches etwas Abstand genommen.
Ich danke allen Einstellern <3lichst

Kundenrezensionen

1.2 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Die beste der Rezensionen natürlich als Erstes.

554 von 625 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Heiko Maas ist Liebe. Heiko Maas ist Leben., 25. Mai 2017
Von
Rezension bezieht sich auf: Aufstehen statt wegducken: Eine Strategie gegen Rechts (Kindle Edition)
Ich durfte das neue Buch bei einer Veranstaltung im brutalistischen Gebäude des Ministeriums für Wahrheit und Gedanken in den Händen halten.

Kaum hatte ich auf einem der etwas zu harten Stühle platz genommen, wurde es dunkel im spärlich besetzten Raum, die Türen flogen auf und im Lichte des Scheinwerfers trat herein – die Fäuste wie ein Boxer zum Himmel gereckt – Heiko Maas. Jubel-Jusos schrieen sich die Lungen aus dem Leib und klatschten, bis das Blut auf den Teppichboden tropfte. Aus den Lautsprechern dröhnte Kanye Wests „I am a God“, dann, auf Anweisung des Ministers, gleich noch einmal. Schließlich, nachdem er etwa zehn Minuten mit der eingehenden Beobachtung seines Publikums verbracht hatte, setzte sich Heiko Maas hinter den mit Mikrofonen bepflanzten Resopaltisch, griff sich ein paar seiner Bücher und schob sie sich unter den Hintern, damit er wenigstens die Ellenbogen auf dem Tisch aufstützen konnte. Stille. Auf Plakaten hatte das Photoshopteam des Ministeriums Heikos Buch in die Hände treuer Maoisten gesetzt. Auf einem hielt Charlton Heston als Moses statt der zehn Gebote gleich zwei Ausgaben des noch eingeschweißten Werks in den Händen.

Eine Frau drei Reihen hinter mir hustete und wurde sofort vom Sicherheitsdienst wegen Störung des Friedens aus dem Raum getragen. Heiko Maas klopfte gegen das Mikro, lächelte und hauchte ein „Die AfD.“ hinein, und ich holte mein Handy aus der Hosentasche, um meinen Rekord bei Temple Run 2 zu brechen. Es ging über Baumstämme und über Wasserfälle, durch den tiefsten Dschungel und hinein in dunkelsten Katakomben verlassener Ruinen. Plötzlich klatschte es Beifall, ich klatschte mit. Heiko Maas war glücklich.

„Dieses Buch reiht sich ganz wunderbar in Ihre Erfolgsserie mit ein.“, hechelte ein Parteifreund, der neben Heiko Maas auf die Knie gegangen war und sich von ihm das bunte Haar tätscheln ließ. Zwischenzeitlich hatte sich auch Sigmar Gabriel eingefunden, der nebenan auch sein neues Buch der Weltgemeinschaft präsentierte. Freundschaftlich debattierten Heiko Maas und er darüber, wo sie nun essen gehen würde. „Um diesen weiteren Erfolg zu feiern“, sagte Maas, „würde ich echt gerne ein Happy Meal bei McDonalds essen, das wäre schön.“ Aber Gabriel schüttelte mit dem Kopf, zeigte auf seinen Bauch und sagte „Sorry.“ Aus Richtung des Kanzleramts hörte man das polternde Gelächter Peter Altmaiers, der gerade herzhaft in eine Handvoll besenfter Frankfurter biss.

Die Veranstaltung war vorbei. Heiko Maas holte mit seinen kurzen Beinen Schwung und sprang vom Stuhl. Bevor er durch die für ihn geöffneten Türen schritt drehte er sich noch einmal um, sah mit seinen schimmernden kleinen Augen in die meinen, warf mir sein gewinnendes Colgate-Lächeln zu und eine signierte Ausgabe seines Opus Magnum gleich hinterher. Schwer wog es in meinen Händen. Bei gerade mal 256 Seiten müssen der Buchdeckel und das Papier eben mehr als der Inhalt ins Gewicht fallen.

Wenn ich nicht schlafen kann, ist mir Heikos Buch ein weiches Kissen.

Danke für alles.

Format: Kindle Edition

Das Buch ist prima. Es macht nämlich deutlich, wessen Geistes Kind Maaß ist.
Ein Politiker, der die Grundlagen der Demokratie nicht begriffen hat. Der nicht begriffen hat, dass Demokratie Auseinandersetzung bedeutet und nicht Ausgrenzung, Diffamierung und Verfolgung von Andersdenkenden.
Bedenklich ist, wie ein solcher Mensch in das Amt des Bundesjustizministers gelangen konnte. Er hätte mit seinen Einstellungen deutlich besser gepasst als Justizminister der DDR.
Ein erschreckendes Zeichen dafür, wie weit nach links mit all den antidemokratischen Tendenzen diese Republik verschoben wurde.

5 Kommentare 516 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Missbrauch melden

Format: Kindle Edition

Man muss es gelesen haben, um zu sehen was bei solchen Politikern falsch läuft.
Selten so einen undifferenzierten Unsinn gesehen.

9 Kommentare 603 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Missbrauch melden

Format: Gebundene Ausgabe

Sehr viele wertvolle Tipps. Werde ich direkt mal ausprobieren, wenn mir mal ein Rechtsradikaler begegnet. Ist mir allerdings seit ca. 20 Jahren nicht mehr passiert…

Das einzig Positive an diesem Buch ist, dass es (noch) nicht vom Bundesministerium für Justiv und Verbraucherschutz beworben wird, wie das Machwerk von Sigmar Gabriel.

Kommentar 356 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Missbrauch melden

Format: Gebundene Ausgabe

Sprachlich und inhaltlich eine Schande für jemanden, der versucht Politiker zu sein. Man kann nur von Glück sagen, dass uns dieser Unsympath bald nachhaltig erspart bleibt.

2 Kommentare 457 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Missbrauch melden

Format: Gebundene Ausgabe

Als Minister eine Niete, reüssiert Maas als Autor nicht weniger schlecht.
Schlechtestes Buch aller Zeiten, vom Zensurmänchen. Sollte was Sinnvolles machen. Auswandern nach Nordkorea.
#NwDsG

4 Kommentare 510 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Missbrauch melden

Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf

Heiko Maas war bislang nicht als großer Freund des Humors bekannt, als einer, der gern mal einen Scherz macht. Im Gegenteil: Vielen galt der Bundesjustizminister als verbissen oder wahlweise blasiert. Bis heute: Denn mit seinem am Dienstag erschienenen Buch „Aufstehen statt wegducken. Eine Strategie gegen Rechts“ zeigt Maas, daß er zu den wirklich Großen der spaßigen Zunft gehört.

In seinem Ratgeber gegen Rechte, Rechtspopulisten, AfDler, Islamfeinde und sonstige Hetzer ruft Maas dazu auf, Haltung zu zeigen. Wenn rechte Angstmacher zu Kundgebungen riefen, müßte der anständige Deutsche raus aus dem Wohnzimmer und auf die Straße, Flagge zeigen. Allerdings, warnt Maas, müßten die Proteste gegen rechte Aufmärsche das genaue Gegenteil von diesen sein. Freundlich statt haßerfüllt, konstruktiv statt alarmistisch.

„Aggressive, auf Eskalation abzielende Parolen, wie es manche in der Antifa-Szene gern machen („Nazis aufs Maul“ etc.)“ dürfe es dagegen nicht geben. Maas’ Mahnung ist sicher nicht verkehrt, nur wäre sie irgendwie glaubwürdiger, wenn er nicht selbst solchen auf Eskalation abzielenden Anhängern der Antifa-Szene wie der linksextremen Musikgruppe Feine Sahne Fischfilet applaudieren würde.

Aber geschenkt. Denn Maas will reden. Und zwar mit Rechtspopulisten. Er will es nicht akzeptieren, daß Rechte wie Pegida das Gespräch verweigerten. Wer die Debatte ablehne, der müsse daran erinnert werden, daß Demokratie Diskussion bedeute. Wenn Rechte sich dann doch auf Debatten einließen, solle man ihnen zuhören. Denn das seien diese nicht gewohnt.Lesen Sie weiter… ›

8 Kommentare 801 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Missbrauch melden

Format: Kindle Edition

Linke Hassfantasien eines unfähigen Justizministers, welcher vom Sozialismus in Deutschland träumt. Dieses Buch strotzt nur so vor Hass auf alle politisch Andersdenkenden, von Maas als herablassend als “Rechte“ bezeichnet. Linke Gewalt wie sie zum Beispiel von der faschistischen Antifa ausgeübt wird kommt in diesem Buch nicht vor, ja existiert für Linke wie Maas nicht.

Dieses Machwerk linker Ideologen muss man sich nicht antun, es sein denn, man möchte wirklich herausfinden, wie Linke ticken.

Kommentar 56 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Missbrauch melden

Format: Kindle Edition

„Die größte Bedrohung für unsere Demokratie und für unseren gesellschaftlichen Zusammenhalt geht derzeit vom Rechtspopulismus aus“, schreibt der Autor im ersten Kapitel seiner Maas-Bibel, eine erstaunliche Feststellung angesichts der brutalen, nicht enden wollenden islamistischen Anschlagserie in Paris, Würzburg, Nizza, Brüssel, Stockholm, Berlin, Manchester etc.

Attentate von den angeblich so brandgefährlichen Rechtspopulisten der AfD u/o Pegida waren bislang allerdings nicht zu verzeichnen. Erstaunlich ist der vehemente Frontalangriff auf die AfD auch, weil diese Partei mit einem derzeitigen Umfragewert von kaum 10% immer noch eine Randexistenz neben den Altparteien fristet und noch Lichtjahre davon entfernt ist, Regierungsverantwortung zu übernehmen, falls es überhaupt jemals dazu kommt.

Offenbar wird hier ein nervenschwacher Sozi mächtig vom Burkasausen gebeutelt, beim Anblick der SPD-Wahlergebnisse, die sich im freien Fall befinden. Die bio-deutschen Ex-SPD-Wähler, die zu Hunderttausenden das Weite suchen, müssen zwecks Machtabsicherung natürlich schleunigst durch neue Zielgruppen ersetzt werden, bei denen diese Maasi-Propagandaschrift Punkte sammeln soll: Da bieten sich in erster Linie Kopftuchaktivistinnen, Erdogan-Fans, Lobbyisten der Islamverbände, Nafris, Ditib-Agenten, Salafisten und sonstige Islamisten an, die sich in allen Lebenslagen bedingungslos auf ihre Schutzmacht SPD – sowie auf ihre Gesinnungsgenoss*Innen von den Grünen – verlassen können.

Kommentar 482 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Missbrauch melden


Information zu Haßsprech und Lügennachrichten…

Eine kurze halbstündige Erklärung zu „Haßsprech“ und „Lügennachrichten“

Eva Herman – TV Anwalt Steinhöfel redet über das neue Zensurgesetz

 


Mannheim’s Reaktion zu dem Lied „Marionetten“ von den Söhnen Mannheims…

Unglaublich, aber leider wahr 😦

Zu feige sich der Realität zu stellen.

Wie heisst es so schön : „getroffene Hunde bellen“….. aber sowas von laut !

Rhein-Neckar-Zeitung zur neuen CD der Söhne Mannheims