Leuchtturm Netz

Was hinter den Kulissen läuft


7 Kommentare

Wer kennt es noch……?

linde-62984_640

alte Dorflinde in Haselbach – gefunden bei Pixabay

Wer weiss noch wie ein alter Kachelofen ausschaute, Küchenherd oder ein alter Hausbackofen draussen hinter dem Haus, um Brot zu backen. Wer diesen nicht hatte, meldete sich zuvor beim Bäcker an, bereitete Kuchen oder Brot zuhause vor und brachte es zum Backen in die Backstube, gegen ein geringes Entgelt.

Es war zudem ein beliebter Treffpunkt um sich auszutauschen über die neuesten Geschehnisse im Dorf und Nachbardorf. Ja, man könnte es manchmal auch Tratschen nennen, auch das gehörte dazu….

 

 

Weiterlesen

Advertisements


Leben so einfach wie möglich

Leben ohne Konsum.

Zurück zur Einfachheit, das ist die Devise mehr und mehr….

Heraus aus dem Hamsterrad des Konsumierens auf „Deubel komm raus“ und hin zu dem „was brauche ich wirklich oder was brauche ich nicht mehr“

Wie der Weg dahin ist, das bleibt jedem Individuum selbst überlassen. Doch dieses wieder mehr ZUsammenrücken in einer kleinen Gemeinschaft, genau darum geht in der JetztZeit.

In folgendem Video werde einige Menschen gezeigt, die den Versuch gewagt haben.

Es zeigt wie es auf den Weg gebracht werden kann und benötigt nur unsere Bereitschaft dazu es zu wollen, ohne jeglichen Dogmatismus und Missionierungseifer.

 


der Wohnwagon zum Leben

caravan-325418_640

zurück zur Einfachheit – gefunden bei pixabay

Nun gut, diese Variante auf dem Bild oben wird nicht für Jeden etwas sein, es gibt auch andere Varianten. Ich selbst würde mich in der Mitte von beiden vorgestellten Objekten bewegen, auch 35-40qm Wohnraum sind ausreichend ( zur Zeit auf 30qm lebend ).

Für Alle, die sich seit längerem Gedanken machen ob man wirklich einen riesigen Wohnraum für sich benötigt oder aber Reduktion und Autarkie sinnvoller ist.

Natürlich gibt es so etwas nicht umsonst, auch dafür wird Finanzierung benötigt. Nix für so finanzschwache Hansels wie ich 😉

Rechnet man den Raum des Stellplatzes dazu, dann kommt man für ein 33qm Wohnwagon schon auf gute 120 000 Euronen. Eine Stange an Geld, die kaum einer hat. Zudem glaube ich kaum noch, dass man tatsächlich mit solch einem Wagon umziehen wird…..doch es ist auf jedem Fall möglich.

Alles in Allem eine schöne Idee.

der Wohnwagon, eine Alternative zum Wohnen der üblichen Art

Es gäbe auch ein Video von KenFM dazu, fand ich nicht ganz so passend, hat ein Geschmäckle von Öko Autarkie der Besserverdienenden, was es anscheinend auch ist.

Ich sehe es eher als eine Anregung sein Wohnen und Leben zu überdenken und sich inspirieren zu lassen. Besonders schön wäre es, wenn sich eine Gruppe von bewusst leben wollenden Menschen sich zu einer Art Wohngemeinschaft zusammenfindet, bei dem es zum Beispiel sowas wie ein Wasch, Technik und Vorratshäusle gibt. Das spart die Waschmaschine in jedem Haushalt, man schafft unnütze Dinge ab, da nur noch bedingt Stauraum für Kellerleichen vorhanden ist, man hat einen gemeinsamen Vorratsraum für die Selbstversorgung……..das wiederum macht das Wohnen auf kleinem Raum grösser.

Viel Freude damit.


Urugay – Jose Mujica, ein wundervoller Präsident

flag-2292690_640

Flagge von Urugay / gefunden bei pixabay

Irgendwie wollte das Rebloggen nicht so recht funzen heute….deshalb als eigener Artikel.

Vielen Dank an Thom von Bumi Bahagia für diesen Impuls…..

Es ist kaum mehr zu sagen über Pepe, den ehemaligen Präsidenten aus Urugay.
Danke Thom dass Du den Focus wieder auf diesen positiven Mann gerichtet hast, denn genau solche Menschen braucht die Welt, mehr denn je. Wenn ich mir die Re-Gier-ungsgestalten so anschaue, dann ist es eine Wohltat dem Jose Mujica zuzuhören und zu sehen.

Habe im Netz noch einige Zitate von ihm gefunden, die einfach bemerkenswert sind.

Weiterlesen


5 Kommentare

„Heimatliches“

unser alter Bahnhof

der alte Bahnhof – eigenes Bild

Im Zeichen von Veränderung, Neuverwurzelung und Rückbesinnung, möchte ich gerne Euch an einigen schönen Bildern meiner alten Heimat teilhaben lassen.

Manchmal wurde ich dabei ganz schön wehmütig, da es wie ein Film ist, ein Lebensfilm, der da plötzlich an mir vorbeizog. Es poppten so viele Bilder hoch, Gedanken, Erlebnisse, wie ich es früher in den Meditationen hatte.

 

Weiterlesen


2 Kommentare

Nachruf zum Tode von Dr. Hamer – Ruhe in Frieden, denn Dein Leben war der Kampf

Liebe Skadi,

ich denke, Dr. Hamer ist unsterblich geworden durch seine All Umfassenden Forschungen (Ja, „All“ groß geschrieben ist Absicht 😉 . Viele Menschen und Regierungen, auch die Israelische, haben die Bedeutung und Folgen seiner Arbeiten erkannt. Sie nennen sie zwar nicht „Neue Germanische Medizin“, so wie es sich mit ein bisschen Anstand und Respekt gehören würde, sondern bezeichnen es als ihre eigene „Erfindung“.  Und mit machtvollen Werkzeugen kann heilen oder morden, je nach der Absicht, die dahinter steht.

Ich denke, wir werden noch viel von Dr. Hamer hören, aber ganz besonders hier: Äußerst gründlich lesen und einordnen.

Nebenbei: Für die Kelten war der Tod eines geliebten Menschen ein Freudenfest. Warum ? Sie hatten wieder einen guten, noch machtvolleren Freund in der Anderswelt. So kann man es auch sehen 🙂

 

Quelle: Nachruf zum Tode von Dr. Hamer – Ruhe in Frieden, denn Dein Leben war der Kampf


3 Kommentare

ZEITDOKUMENTE – Teil 2: Blick ins Foto-Album eines Soldaten der SS-Divison „Das Reich“

Ich messe alle Aussagen an dem gemeinsamen deutschen Kulturverständnis all der Menschen, die ich liebe, egal welcher Hautfarbe, Herkunft, Sozialisation, Wohnland sie sind. Dieses grundlegende Kulturverständnis baut auf dem Leben maximalen Gemeinwohls mit minimalem Eigennutzanteil auf.

Berichten, die offen oder versteckt suggerieren: „Alles Übel hat deutsche Wurzeln/Ursachen, Gutes über Deutsche gibt es nicht“ sind mir suspekt und es bäumt sich eine starke Ablehnung in mir auf.

Wer neugierig entdecken will, wie häufig dieses Paradigma in den Qualitätsmedien in gebetsmühlenartiger Leier wiederholt wird, wird staunen. Sehr oft ist es in „wohlmeinenden Beiträgen“ gut versteckt.

Bei deinem Beitrag und den Bildern geht mir das Herz auf, lieber Deutscher Tagebuchschreiber.

Bei diesen Bildern werden die immer noch tief vorhandenen grundlegenden deutschen Gefühle, wie Güte, Gemein-Sinn, Loyalität, Hilfe und Unterstützung für Andere, egal in welcher Situation sie sind, berührt.

Danke für diesen Kultur-regenerativen Beitrag.

Tagebuch eines Deutschen

Vorwort:

Eine alte Weisheit lautet: „Alles was Du benötigst für die Erfahrungen, die Du in diesem Leben machen sollst, wird den Weg zu Dir finden.“

Genauso ist es! Da mein Projekt zum Sammeln und Veröffentlichen von Zeitdokumenten unserer Vorfahren bisher – mit einer Ausnahme –  keine Unterstützung erhielt, fand eines dieser Vermächtnisse unseres Volkes über einen anderen Weg zu mir.

Letzte Woche traf ich mich mit meinem Vater. Er brachte etwas zu diesem Treffen mit, von dem er dachte, ich würde mich dafür interessieren. Und diese Vermutung war richtig! Es handelt sich um den Bildband eines Bekannten, den dieser wiederum von seinem inzwischen verstorbenen Vater geschenkt bekam.

Bei diesem Buch handelt es sich nicht um ein in Massenproduktion gefertiges Produkt aus der Lügen-Schmiede der Besatzer. Der Autor trug privat mit viel Herzblut und Zeitaufwand alle Bilder, die er und seine Kameraden während des Krieges gemacht haben zusammen und mit schuf…

Ursprünglichen Post anzeigen 618 weitere Wörter