Leuchtturm Netz

Was hinter den Kulissen läuft

Die Vertreibung aus dem Paradies der Naivität

Ein wirklich sehr guter Artikel, in dem die Begrifflichkeiten nicht nur Worte sind, sondern den Geist dahinter aufzeigen und erklären.

Wichtiger denn je in unserer Zeit, die gar nicht mehr so paradiesisch ist, wie wir dachten.

Vorbei isses mit dem paradiesischem Schlemmerland des gebratenen Massentierhaltungsgeflügel , das uns zufliegt….. der guten widerstandsfähigen GenWeine, dem Genuss von oberlächlicher Kultur und Kunst, vorbei die unendlichen Märchenerzählungen unserer Geschichte, bei der sich die Ahnen im Jenseits schütteln. Ethik und Politik werden erkannt, als das was sie sind, eine reine Farce, in dessen Einheitsbrei sich die kirchlichen Institutionen gerne einbinden.

Also eigentlich isses doch gut, dass wir dieses „Paradies“ verlassen und in die Schönheit der Realsatire geniessen dürfen, oder ?

Vor allem aber, dass uns die Realsatire aufzeigt, wie wichtig es ist, sich an altes kulturelles Erbe zu erinnern, an Eigenschaften wie Gemeinwohl und Miteinander, an Wertschätzung und Vertrauen, an Achtsamkeit und Aufmerksamkeit, an Verantwortung und Stolz, an das was eine gesunde Grundlage für Gemeinschaften ist……

Sich besinnen auf das was wirklich wichtig ist, darum geht es in Zukunft, damit unser Paradies in einer neuen, gesünderen Basis aufleben kann.

Jürgen Fritz Blog

Von Jürgen Fritz

Es irrt der Mensch, solang er strebt. Sollen wir also gänzlich aufhören zu streben oder gibt es noch eine andere Möglichkeit, der Gefahr des Irrtums nicht vollends zu erliegen, unseren Horizont, mithin unseren Geist zu weiten und zu einer Haltung zu gelangen, die es uns erlaubt, sich über sich selbst in Richtung Gemeinsinn zu erheben, was zugleich in höchstem Maße erstrebenswert ist?

C._Flammarion_-_Universum_-_Paris_1888_-_Colored_Panorama_Version-19-10 By Unknown artist; uploaded, retouched and colored by Hugo Heikenwaelder, Austria; edited by Jaybear; (File:Universum.jpg) [CC BY-SA 4.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)%5D, via Wikimedia Commons

Der Mensch ist ein fallibles Wesen

Kein Mensch, ja überhaupt kein vernunftbegabtes Wesen kann für sich reklamieren, völlig frei von Irrtum zu sein. Weshalb kann das niemand? Nun, der Irrende weiß ja nicht, dass er irrt. Würde er es wissen, wäre er ja nicht in der Sphäre des Irrtums. Das subjektive Sicherheits- oder Gewissheitsgefühl hilft hier offensichtlich nicht wirklich weiter, denn auch bei…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.354 weitere Wörter

Advertisements

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.