Leuchtturm Netz

Was hinter den Kulissen läuft

Gewöhnung an eine weibliche Geschlechterapartheid ?

Ein Kommentar

paar

ein keltisches Paar – gefunden bei http://nebelvonavalon.de/500kelt/551women.html

Ach wie schön war doch die Zeit, als man noch nicht auf politische „Korrektheit“ beim Sprechen achten, jedes Wort auf die politische Goldwaage legen musste, wo jede Feinunze sofort in die HassSprech oder Diskriminierungswaagschale der verbalen feministischen Kontrollbehörde fiel….

Habe gute Einblicke auf der Seite Achgut.com gefunden und möchte einige Zitate weiser Menschen daraus einbringen, wie wichtig Sprache ist und was sie mit uns macht.

Beginnen wir mit dem guten alten Konfuzius…..

Konfuzius wurde einmal gefragt, was er als erstes machen würde, wenn er ein Land zu regieren hätte.

„Ich würde vor allem die Sprache verbessern. Wenn die Sprache nicht einwandfrei ist, sagt man nicht, was man meint. Wenn das Gesagte aber nicht das ist, was man meint, bleibt ungetan, was getan werden soll. Wenn es ungetan bleibt, verfallen die Sitten und Künste und das Recht geht in die Irre. Wenn das Recht in die Irre geht, ist das Volk hilflos und unsicher. Deshalb darf in dem, was gesagt, nichts Willkürliches sein. Es gibt nichts Wichtigeres.“

Dem gibt es kaum noch etwas hinzuzufügen, kann auch auf unsere heutige Sprachlandschaft gesehen werden, in der eine willkürlich ausgewählte, gesetzlich korrekte Sprache uns reglementiert bis nur noch unnatürliche Phrasen und Bezeichnungen herauskommen. Auch folgende Menschen haben erkannt was Sprache machen kann, nämlich täuschen und beeinflussen.

Wer A sagt, muss auch B sagen. Sagt der Volksmund. Bertolt Brecht ist da anderer Meinung. Er findet, wer A gesagt hat, muss nicht B sagen, er kann auch einsehen, dass A falsch gewesen ist. Doch wer mag schon zugeben, dass er bisher etwas falsch gemacht hat? Mark Twain hat es so zusammengefasst: Es ist leichter, die Menschen zu täuschen, als ihnen klar zu machen, dass sie getäuscht worden sind.

Und Friedrich Schiller drückte es folgendermassen aus  „Wie menschlich Menschen sind, zeigt ihr Umgang mit der Muttersprache.“

Es gibt zwei Weibi’s ( und das ist jetzt schon fast liebevoll gemeint) Luise F. Pusch und Senta Trömel-Plötz, die sich in der gendergerechten AnhängselInnen Szenerie lautstark hervortun, wie ich schon in einem anderen Artikel von ihnen beschrieben habe. Sie regen sich über den Begriff „Weib“ auf.  Das Wort Weib bedeutete nichts anderes als Frau allgemein oder Ehefrau. Bei meiner Suche nach der alten Bedeutung musste ich leider feststellen, dass viele der alten Nachschlagwerke überarbeitet wurden und meist der Begriff Weib als abwertend eingestuft wird.

wîp (Subst.)vgl. man a) Frau allgemein (vgl. mhd. man)b) Ehefrau (vgl. mhd. man)

auf folgender Seite findet ihr eine gute Listung der unterschiedlichen Wortbedeutungen des Wortes „Weib“

Und die Seite wissen.de bietet einen guten Einblick in das, was eine Frau, ein Weib , eine Dame oder ein Frollein ist 😉

Aber auch da ist unter Punkt 1 die abwertende, verächtliche Erklärung beschrieben.

Ich bevorzuge ruhig das Wort Weib, da es eine kraftvolle, starke Frau repräsentiert, die um ihre weiblichen Kräfte weiss und wie wichtig sie sind im Miteinander mit dem Manne für ein soziales System. Für mich ist nichts Abwertendes darunter zu verstehen. Was macht für mich ein WEIB aus ? Am nächsten sind mir die germanischen und keltischen Weiber….. 😉

Bei den Germanen hatte die Frau eine ganz besondere Rolle innerhalb der Sippen und des Stammes inne, trotz eines patriarchalischen Systems. Zumindest war sie in dieser Zeit wesentlich höher geschätzt als ab der Christianisierung, die später folgen sollte. Frauen waren zuständig für die Behausung und führten etwa Orakel durch für das Volk, wenn es um wichtige Entscheidungen ging. Der römische Geschichtsschreiber Tacitus bemerkte, dass die Frauen für die Germanen so etwas wie heilige Wesen mit Sehergabe waren. Man erwies den germanischen Frauen fast schon eine Verehrung, die sie nahezu zu Göttinnen machten.

Kräuterkunde und Orakel

Frauen übernahmen durch ihre ausgezeichneten Kenntnisse in Kräuterkunde wichtige Funktionen wenn es um Heilung und Gesundheit ging. Auch damals schon war es Sache der Frauen, bei Geburten zu helfen. Und so entwickelte es sich mit der Zeit, dass Frauen selbst Kräuterelixiere, Liköre und Salben zusammen mixten, zuerst für die gebärenden Frauen und die Babys, dann für die eigenen Familienmitglieder. Die Germanischen Schamanen unterstützten die Frauen dabei, ihnen das notwendige Wissen zu vermitteln. Und wenn sie selbst Antworten darauf suchten, welche Kräuter sie für Heilung einer bestimmten Krankheit oder Verletzung eines Familienmitglieds mischen und ihnen verabreichen sollten, befragten sie die Naturgeister.

Ähnlich muss es wohl auch bei den Kelten gewesen sein.

Das wichtigste Medium war bei den germanischen und keltischen Frauen eine sehr enge Beziehung mit der Natur. Sie nutzten regelmäßig die Kommunikation mit der Geistigen Welt. Diese Kommunikation, egal ob es sich dabei um Channelings, Orakel, Hellsichtigkeit, Intuition oder Gabe handelte, ging mit der Christianisierung fast vollständig verloren, denn die Kirche verteufelte diese Machenschaften aufs Übelste und was vielen unschuldigen Frauen geschah, war der Tod auf dem Scheiterhaufen. Der Status der Frau wurde von den Christen ohnehin herabgesetzt, und so war auch die kräuterkundige und heilende Frau das perfekte Feindbild, dass mit dem Teufel zugange ist. Aber wie bekannt, waren nicht nur Frauen Opfer des damaligen von den Christen iniziierten Hexenwahns, sondern auch Männer.

Heutzutage haben die Feministinnen die Funktion der Kirche übernommen, indem sie sich gern in fremde FrauenGewänder kleiden, aber sich nicht wirklich mit der weiblichen Urenergie, so wie sie mal gelebt wurde, identifizieren können. Sie wirken eher lächerlich als kraftvoll auf mich.

Doch nun zum wichtigen Beitrag der Geschlechterapartheid – über die Sprachveränderung in unserem Lande

 

 

Anmerkung zum eingestellten Bild: Leider konnte ich kein Impressum finden um nachzufragen zwecks Erlaubnis das Bild einzustellen. Ich fand es aber sehr schön und passend.  Sollte dies nicht erwünscht sein, bitte Rückmeldung geben, dann wird es umgehend rausgenommen.

Advertisements

Ein Kommentar zu “Gewöhnung an eine weibliche Geschlechterapartheid ?

  1. ML, ein sehr gutes und extrem wichtiges Thema. „Am Anfang war das Wort“ sagt die Bibel. Eine Aussage, die die vielen Verfälschungen und Legendenbildungen der Bibel überlebt hat.

    Gefällt mir