Leuchtturm Netz

Was hinter den Kulissen läuft

Feministische Ansichten aus Down Under

feminist-2136191_640

Zeichen für Feminismus – Fundstück bei Pixabay

Wenn man glaubt, dass es nur bei uns so ver-rückte Ansichten über Kindererziehung und Rollenverhalten gibt, der hat sich getäuscht.

Auch in Australien gibt es einige Ver-rückte Weibis, die ihre feministischen Ansichten gerne umgesetzt sehen wollen, am liebsten sogar mit Zwängen, die sie selbst früher vehement abgelehnt haben.

Hier ein kleiner Ausschnitt aus dem Artikel gefunden bei Inselpresse ( link weiter unten )

 

 

 

australischer Originalartikel

Eine australische Journalistin will Mütter, die ihre Kinder zu Hause aufziehen gesetzlich verbieten, indem Frauen nach dem Gebären von Kindern zur Aufnahme einer Arbeit gezwungen werden.

In ihrem Artikel für den Daily Telegraph verweist Sarrah Le Marquand auf einen bericht der OECD, der schlussfolgert, dass australische Mütter, die zu Hause bleiben und sich dem Arbeitsmarkt entziehen „potenziell ein großer Verlust für die Volkswirtschaft sind“.

Le Marquand baut auf diesen möglichen wirtschaftlchen Verlusten das Argument auf, dass diese Art des Entzugs der Kindeserziehung tatsächlich im nationalen Interesse sei. Wenn Mütter zu Hause bleiben, dann schnorren sie sich ihres Erachtens vom System, da „Haushalte mit nur einem Einkommen unfaire Steuervorteile geniessen“. Le Marquand schreibt:

„Anstatt uns über die angebliche Freiheit von Frauen zu ärgern, die das Recht haben einer bezahlten Arbeit auszuweichen, sollten wir es gesetzlich vorschreiben, dass alle Eltern mit Kindern im Schulalter oder darüber gewinnbringend angestellt sind.“

Le Marquand, die Chefredakteurin des Sonntagsmagazins Stellar, ist bekannt dafür, dass sie kontroverse feministische Ansichten vertritt bei Themen von „Der Bachelor“ bis hin zu den US Wahlen. Im Titel einer anderen kürzlichen Kolumne beschrieb sie, wie sie im Fernsehen wiederholt von Männern beim Reden unterbrochen wurde [„manterupted“, d.Ü.] und prahlte damit, dass sie mit zwei männlichen Experten debattierte und es „schaffte, diese unbeshadet und ohne eine Therapie zu brauchen überstanden zu haben – und das sogar ohne den Schutz einer Petition hinter ihr.“

Und hier geht’s weiter zum Rest des Artikels……von 1nselpresse.blogspot.de

Australien – Mütter sollen gesetzlich zur Arbeit verpflichtet werden

Advertisements

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.