Leuchtturm Netz

Was hinter den Kulissen läuft

Unser absurdes Bildungssystem und die Zerstörung von Lernfreude

2 Kommentare

fun-42593_1280

Pixabay Fundstück

Letztens hab ich bei Bumi Bahagia ein interessantes Interview mit Gerald Hüther gefunden. Daran wollte ich gerne anknüpfen und unser Bildungssystem noch von anderen Seiten beleuchten.

 

Wie lernt ein Kind ? Wie kann man ein Kind zum Lernen motivieren ? Wie kann Lernen Freude machen ? Warum lernen unsere Kinder so viele Dinge, die sie nie nie nie wieder benötigen ? Warum wird bi und multilinguales Lernen hochgehoben und protegiert, aber die Menschleins sind noch nicht mal in der Lage die einfachsten grundlegenden Grundbedürfnisse zu erkennen, geschweige denn sie zu leben ? Warum muss man diese jungen Seelen dermassen hohem Stress aussetzen, sie schon so früh in Leistungsdenken zu schulen ? Warum immer dieses Muss, Muss, Muss als drohende Peitsche im Geist der Kinder ?

 

Ich will nicht sagen dass es in der Vergangenheit nicht auch Erziehungsmethoden gab, die doch sehr fragwürdig waren. Wenn ich an die Erzählungen meiner Mutter und Grossmutter denke, war das schon heftig, denn Prügel und Abstrafen waren ebenso die Regel. Es waren reale physische Bestrafungen, mit Lineal, Rohrstock oder Schlüsselbund des Lehrers, die auch Spuren hinterliessen.

Heutzutage gibt es auch Strafen, nur laufen sie dezent ab, haben mit Kleinmachen zu tun, mit Ausgrenzen, mit Notenreduzierung wenn Kind nicht so redet, wie es reden sollte, wenn der Aufsatz nicht so geschrieben wurde, wie der Lehrer es aus seiner Sicht es sieht, wenn ein handgefertigtes Kunstobjekt eine Form angenommen hatte, die der Lehrerin nicht angenehm war, nicht ihrem Bilde entsprach……da kann auch schon mal bei der heruntermachenden Präsentation das getöpferte Teil mal eben aus den Händen fallen, während mit durchbringendem Blick und einem sadistischen Lächeln das Mädel mit den Augen fixiert wurde…….vor der Klasse, mit den Worten : Uuuuups, da ist es mir doch leider aus der Hand gefallen ! Natürlich bekommt man dann auch leider keine Benotung, muss in der Schnelle etwas nachmodellieren oder zeichnen und steht vor der Klasse wie auf einem Pranger. Und der grösste Teil der anderen Kinder wurde gleichzeitig um einige Zentimeter kleiner, schrumpften förmlich zusammen in ihrer Stärke Präsenz zu einem Häufchen Nichts….trauten sich nicht etwas darauf zu erwidern, geschweige denn ihr beizustehen.

Ihr sagt so etwas gibt es nicht ?

Ohhh doch, selbst erfahren von einer Nichte, die sich im Unterricht für dieses Mädel eingesetzt hatte, da sie mit Tränen in den Augen im Unterricht sass. Die Lehrerin war übrigens eine Nonne, die so ihre Lieblingsschülerinnen hatte……besagtes Mädel gehörte nicht dazu. Sie hatte sich so engagiert, hatte wirklich eine wunderschöne Skulptur angefertigt, liebte dieses Werk aus ihren eigenen Händen entwachsen.

Ich bin stolz auf meine Nichte, dass sie so viel Mumm hatte, diesem Mädel in ihrer KLasse beizustehen und sich der bösartigen Lehrerin zu stellen, selbst wenn ihre Note dadurch sich verändern würde….

Wie das alles zerstört wurde, erklärt ganz anschaulich Gerald Hüther.

 

 

Advertisements

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.