Leuchtturm Netz

Was hinter den Kulissen läuft

Dukhobors – eine Gemeinschaft des Glaubens in Georgien

2 Kommentare

Auf meiner Reise durch die Kulturen der Welt und ihren Glaubensvorstellungen und Leben, begegnete mir jetzt diese Gruppe der Dukhobors, bisher hatte ich noch nie etwas von Ihnen gehört.

Wer sind sie…..

die Duchoborzen

 Die Duchoborzen (auch Duchoboren, russisch Духоборы oder Духоборцы, „Geisteskämpfer“) sind eine aus Russland stammende, von der russisch-orthodoxen Kirche abweichende christliche Religionsgemeinschaft.

Die Duchoborzen lehnen eine weltliche Regierung, die göttliche Inspiration der Bibel und die Göttlichkeit Jesu ab (Nichttrinitarier). Darüber hinaus sind sie strenge Pazifisten, verweigern den Kriegsdienst ebenso wie den Eid.

Zu Beginn der 1990er Jahre lebten noch 7500 Duchoborzen in Georgien. Nach der Wahl des nationalistischen Präsidenten Swiad Gamsachurdia kam es zu einer erneuten Fluchtwelle, weil man versuchte, sie von ihrem Land zu verdrängen. Faktisch das einzige verbliebene Duchoborzendorf mit überwiegend russischer Bevölkerung ist Gorelowka 10 Kilometer südöstlich von Ninozminda. Viele Duchoborzen gingen nach Russland, siedelten dort im Nordkaukasus sowie in den Gebieten Tula, Rostow und Brjansk. 1991 wurde in Rostow am Don die Union der Duchoborzen Russlands gegründet. In einer Sonderresolution vom 9. Dezember 1998 garantierte die russische Regierung den Duchoborzen besondere Rechte.

Die gesamte Geschichte ihrer Glaubensgemeinschaft findet ihr hier bei Wikipedia. Wobei ich sagen muss, dass die deutsche und englische Version sich unterscheiden.

Duchoborzen – ein anderer Name für Dukhobors

und da ich Wikipedia als Nachschlagewerk nicht ganz so gerne mag, habe ich noch eine genealogische Seite gefunden, auf der man fündig wird über alles was die Dukhobors ausmacht.

Doukhobor Genealogy Webside

 

 

Advertisements

2 Kommentare zu “Dukhobors – eine Gemeinschaft des Glaubens in Georgien

  1. Wunderbar selbstbewusste, gelassene, wissende Stimmen.

    Danke ML, für dieses wunderbare Fundstück. Die Perlen unserer Ahnen zeigen sich immer mehr und immer öfter.

    Gefällt mir