Leuchtturm Netz

Was hinter den Kulissen läuft

„Ich kann nicht mehr länger schweigen“ eine Syrerin berichtet

4 Kommentare

Dieses Fundstück lief mir eben über den Weg.

Eine ganz klare Diskussion und Austausch über die Massenimmigration.

Wie ich finde, ohne Polemik, klare Aussagen, vor Allem von einer Frau , die Syrien von Innen kennt und die Situation hier vor Ort.

Was mich allerdings dennoch irritiert hat ist die Tatsache, dass Frau Laila Mirzo ohne grossartige Probleme einen Account bei unserem guten Fratzenbuck hat……wie kann das gehen ? Da kommt mir sofort sowas wie eine Maulwürfin in den Sinn…..aber vielleicht vertue ich mich auch, bin nur übervorsichtig was in den Medien dargestellt wird.

Laila Mirzo

Mir fehlt wie bei allen anderen Diskussionen, die Benennung der Strippenzieher im Hintergrund, die Massenimmigration als Menschenwaffe benutzen. Sie hat sie nur ganz kurz zu Anfang ihrer Worte mal erwähnt, aber sind fast verschluckt worden….

Ich glaube es bleibt uns nur die Möglichkeit uns mit den muslimischen Menschen zusammenzutun, die wirklich ein gutes Miteinander leben wollen ohne Krieg, Verfolgung und Diskriminierung.

Lasst uns diese ausländischen Menschen suchen und finden.

So wie bei dieser Begegnung die ich kürzlich auf dem Hauptbahnhof hatte:

Ich fahre viel mit Bus und U Bahn, höre deshalb immer mal wieder Schüler miteinander reden, auch von ihrem Geschichtsunterricht oder das was unsere Politik ausmacht. Je grüner und linker die Eltern wohl sind, dazu in gewisser Weise wohlhabend, desto schlimmer ist es mit den Ansichten über die Weltpolitik. Manchmal stehen mir die Haare zu Berge.

Wie es mit dem ausländischen Anteil der Bürger ausschaut bekomme ich auch manchmal mit, indem Menschen mich während der Fahrt ansprechen und ein Gespräch über die Politik anfangen.

Oder letztens hatte ich eine ganz schöne Begegnung am Hauptbahnhof. Ich hatte einen schweren Einkaufswagen dabei und die Rolltreppe war defekt. Der Frau vor mir mit dem Kinderwagen wurde geholfen und ich dachte noch, na dann muss ich wohl mal wieder selbst den Wagen schleppen. Wollte ihn gerade nehmen, da kamen zwei grosse starke Hände und trugen mir den Wagen herunter. Während ich mich bedankte, sagte der Mann mit Akzent, dass er ein guter Mensch sei, dass er sich verantwortlich fühle zu helfen, wenn jemand Hilfe braucht.
Ich fragte ihn dann woher er käme und er antwortete „aus der Türkei, wäre als Baby angekommen als er ein halbes Jahr war und, das erzählte er nun ganz stolz, er wäre Deutscher “ Mir hat es die Tränen in die Augen getrieben zu hören wie stolz jemand sein kann in einem Land wie unserem zu leben und wir dürfen noch nicht mal einen Funken von Zugehörigkeitsstolz haben ohne dass wir damit nach rechts geschoben werden.
Der Türke und ich gaben uns freundschaftlich die Hand und jeder ging auf seinen eigenen Bahnsteig. Da kam er zurück und schaute mich an und sagte:“ und ganz wichtg ist, immer tief durchatmen !“ Und ich sagte „ja, und immer ganz viel gutes Wasser trinken…..und SIE sind wirklich ein guter Mensch“ – worauf der ganze Mensch begann zu strahlen und ich auch.

Das ist es was wir auf den Weg bringen sollten, denn diese Menschen, die sich integriert haben, die fühlen sich wenigstens Deutsch, die benötigen wir umd das ganze schräge Denken umzudrehen.

Dieser Mann war ein türkischer Engel oder einer aus der Innerwerde oder was auch immer……..auf jeden Fall ein Geschenk an diesem Tag.

Hier dennoch zum Video aus Österreich….

 

Advertisements

4 Kommentare zu “„Ich kann nicht mehr länger schweigen“ eine Syrerin berichtet

  1. und bitte, keine Krätze kriegen, juckt ungemein….. 😉

    Gefällt mir

  2. Äächz. Korrigendum.

    Ich krieg die Krätze, wenn der Begriff „arbeiten“ verbunden wird damit, dass eine Gesprächstherapiii gemacht wird.

    Gefällt mir

  3. Kann mir einer erklären, was das linke Mädchen wollte? Nicht nur muslimische, immigrierte Vergewaltiger, sondern auch teutsche Vergewaltiger zur Rechenschaft ziehen, soviel habe ich kapiert. okeeokee. Ich verstehe jedoch nicht, was dieses, ihr Anliegen, mit den Problemen der Immigration von missleiteten Fickverrückten zu tun haben soll. Am liebsten würde sie weltweit alle Fickverrückten importieren und dann, einen Karatekurs absolviert gehabt habend, auf sie zugehen und sie äh integrieren, „mit ihnen arbeiten“?

    Ich krieg die Krätze, wenn ich den Begriff „arbeiten“ verbunden wird damit, dass eine Gesprächstherapiii gemacht wird. Oder meint son hübsch beschränkt Tussi, man sollte mit den Männern mit vollen Eiern und mit der Vorstellung im Hirn, dass teutsche Frau auf dem Alex die Beine breit zu machen habe, wenn der Herrscher aus Nord Aff Rika kommt, meint sie, dass diese Hirnis umgepolt werden können am Schreibtisch oder auf der Psüchiaterliege? Arbeiten? Arbeiten, ja, da bin ich einverstanden. Arbeiten mit Hacke und Schaufel, arbeiten bei Hitze und Kälte, nämlich arbeiten für etwas, was dem Gemeinwohl dient, sei es Brücke oder Kartoffel.

    Mann, was für eine Verschwendung von Hübschheit im Gesicht bei so Null Wissen und Erfahrung.

    Gefällt 1 Person

    • Ja so ging es mir auch, ich war sehr ambivalent was ihre Aussagen angeht und genau deshalb musste ich es einfach bringen…..denn das Ganze funktioniert dermassen subtil, was unsere Beeinflussung angeht, so dass man ganz genau hinhorchen und schauen muss.

      Gefällt mir