Leuchtturm Netz

Was hinter den Kulissen läuft

21.12.2016 Nächste Milliardenquittung für VW in den USA Audi-Fahrer dürfen „dreckige“ 3-Liter-Dieselautos zurückgeben und kassieren Entschädigung

audi

Was so gut wie nie in der Presse auftaucht: Wer hat denn überhaupt geklagt ?

Zur Erinnerung: Es war ein jüdisches Anwaltsbüro. Siehe auch den ersten Artikel hier über VW. Ergebnisse: Ein großer deutscher Konzern wurde für die Heuschrecken übernahmereif geschossen und es gibt ein Traumhonorar für die „Anwalts“Kanzlei. Zwar haben Chinesen Interesse an einer Übernahme von VW bekundet, dies wird aber vermutlich der CIA wie im Falle Aixron zu verhindern wissen.

Die Heuschrecken warten jetzt ab, die Aktie fällt auf Grund des Vertrauensverlustes stetig weiter. Dann fallen sie ein und zerfleischen Aixtron. So könnte es bei VW auch passieren. Wenn der große Trump nicht Einhalt gebietet. Aber warum sollte er ?

Über den Besatzungsstatus hat die US-Geldelite unsere gesamte Bunzelregierung fest im Griff. Im Fall Aixtron hat sich besonders Gabriel durch besonders tiefe Bücklinge vor Obama hervor getan. In dem Moment hätte jemand mit einem festen Tritt hinter ihm stehen müssen.

Ab hier das Manager Magazin:

Neue Milliardenquittung für Volkswagen in den USA: Der Konzern muss wegen des Abgasskandals manipulierte 3,0-Liter-Dieselwagen zurückkaufen. Kunden bekommen außerdem „substanzielle Entschädigungszahlungen“.

Volkswagen muss die Fahrzeuge von Tausenden Audi-Fahrern in den USA zurückkaufen. Darauf hat sich der Konzern nach monatelangem Ringen mit den Behörden geeinigt. VW habe zugestimmt, Rückkäufe für rund 20.000 3,0-Liter-Fahrzeuge mit illegaler Abgastechnik anzubieten, sagte der zuständige Richter Charles Breyer bei einer Anhörung am Dienstag in San Francisco.

Vollständiger Artikel hier: http://www.manager-magazin.de/unternehmen/autoindustrie/volkswagen-muss-3-liter-audis-in-den-usa-zurueckkaufen-a-1126895.html#ref=nl-managerupdate

Advertisements

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.