Leuchtturm Netz

Was hinter den Kulissen läuft

Grünkohl – Kohl und Pinkel – Braunkohl *schmeckt auch vegetarisch*

3 Kommentare

img_0274Wer kennt ihn nicht, den Grünkohl……

Sicherlich sagt jetzt ein Jeder “ Ohhhh ja, und so schön deftig, fettig isser, da braucht man hinterher ’nen Schnaps, damit das Alles verdaut wird“

Jooo, so kann man ihn zubereiten, aber es geht auch anders. In Irland zum Beispiel ist der Grünkohl sehr bekannt und wird ganz einfach und überhaupt nicht fettriefend zubereitet.

 

Man schmort den Grünkohl mit etwas Zwiebeln in Öl, Pfeffer und Salz und mischt ihn dann unter gestampfte Kartoffeln. Manchmal gibt es dazu „rashers“ oder „sausages“, oder aber er wird mit Lammfleisch serviert. Da Grünkohl auch wie bei uns früher eine „arme Leute Essen “ war, so genossen die einfachen Leute ihn ohne Fleisch, sondern nur mit dem was sie hatten……Kartoffeln waren ein lebensnotwendiges Gemüse für die irische Bevölkerung und es gab eine grosse Not als es einige Jahre diese vernichtende Kartoffelkrankheit gab, da sind einige Menschen verhungert.

Grünkohl wird im Norden anders zubereitet als im Westen. Im Norden gibt es die berühmten Kohl und Pinkelfahrten, die meist im Januar Februar stattfinden und wahre Heerscharen an wanderlustigen Grünkohlfeinschmeckern durch die Gegend treiben……Habe ein Zeit lang dort gelebt und fand es anfangs befremdlich, zum Schluss aber sehr lustig, vor allem wenn man in einer netten Gruppe unterwegs war. Hier mal für die Unwissenden eine kleine Erklärung zur Pinkelwurst und seiner Herstellung.

Herstellung von Pinkelwurst zum Grünkohl

Aber man kann Grünkohl auch ganz fein und gar nicht so schwer zubereiten. Wie, das findet ihr hier…man reicht ihn auch gerne zum traditionellen Martinsgansessen ( dann isses allerdings wieder etwas fetter )

Grünkohl ganz leicht

Die Bayern kennen den Grünkohl nicht so, dort ist mehr Weisskohl und „Wirsching“ vertreten.

Mir geht es jetzt um die alternativen Grünkohlrezepte ohne Fleisch und Fleischprodukte.

Grünkohl ist ein vielseitiges Wintergemüse, man kann ihn sehr gut auch als Grünkohlchips in Rohkostqualität verarbeiten als auch im morgendlichen Smoothie oder Saft mit einbauen, was sehr sehr lecker ist…..nach den Grünkohlchips könnte man süchtig werden !

Grünkohlchips

Grünkohlsmoothie

Da ich seit geraumer Zeit keinerlei Soyaprodukte mehr konsumiere, fällt also der Räuchertofu weg, der dem Grünkohl diesen typischen Rauchgeschmack gegeben hat. Habe letztens eine ganz eigene Idee gehabt, die mittlerweile schon öfter nachgekocht habe, und ich finde sie ganz vorzüglich…..mjammi

Grünkohl mit Cashewnüssen und Gerstengraupen und gebackenen Süsskartoffeln

Man benötigt für 3 – 4 Personen

Ca. 1 kg frischen Grünkohl (zur Not geht auch tiefgefrorener) die Menge nach Bedarf , eine Gemüsezwiebel, eine Hand voll Gerstengraupen, ca. 75 g Cashewnüsse, etwas Kokosfett ( Butterschmalz / aber kein Ghee, das schmeckt zu stark durch ) ein bis zwei TL Senf, etwas Kümmel, etwas Fenchel, Muskat, Zitronenpfeffer, Kokosfett oder Sesamöl, Rauchsalz und etwas Gemüsebrühe, eine Messerspitze Natron (macht den Kohl bekömmlicher und erhält die Farbe ) , eine Prise Zucker.

Die Gemüsezwiebel würfeln und in ein bis zwei EL Fett anschmoren bis sie glasig sind. Dann den gereinigten, von den Strünken befreiten und kleingeschnittenen Grünkohl dazugeben, kurz mitschmoren, mit Wasser angiessen und leicht köcheln lassen. Die Zutaten wie Cashews, Gerstengraupen, die Gewürze je nach Wunsch zugeben, mit dem Rauchsalz dabei vorsichtig sein, kann schnell zuviel werden. Muskat gebe ich ganz zum Schluss dazu, auch salze ich erst ganz zum Schluss nach wie es für mich passt.

In der Zwischenzeit habe ich die Süsskartoffeln gewaschen und in 1 cm dicke Scheiben geschnitten, die ich auf dem Backblech auf Backpapier gelegt habe. Nun etwas Olivenöl in eine kleine Schüssel, ein wenig Salz oder Kräutersalz dazu und die Scheiben von beiden Seiten leicht einpinseln…..dann in den Backofen mittlere Höhe und bei ca. 175° Umluft ca. 15 – 20 Minuten backen, dabei einmal wenden.

Sind die Süsskartoffeln fertig, ist auch der Kohl bereit.

Das Ergebnis schaut dann so aus und schmeckt verdammt legger !

img_0275

 

Viel Spass beim Nachkochen und guten Appetit !

Advertisements

3 Kommentare zu “Grünkohl – Kohl und Pinkel – Braunkohl *schmeckt auch vegetarisch*

  1. @Petra von Haldem
    Das hört sich aber auch verdammich legger an, ist schon abgespeichert 😉

    @Kollege V.
    Mir taten in der Vergangenheit schon immer die leid, die nie in den Genuss von Grünkohl gekommen sind; was gibt es denn in Alemannien so als Traditionsgemüse im Winter ?

    Gefällt mir

  2. Ja, super Dein Rezept.
    Wir machen es fast genauso,
    nur schmurgeln wir im Kokosfett einen guten Teel. voll Asiatische Gewürzmischung
    (Achtung Werbung: der Fa. Lebensbaum!! Alle anderen schmecken uns nicht)
    mit einem halben Teel. Vollrohrzucker,
    abgeriebener Zitronenschale und auch IM FETT schon etwas grobes Salz oder eben etwas(!) Rauchsalz mit an.

    Gewürze und Salz und Zucker in Fett erwärmt (nicht zerbraten!) lassen ein völlig anderes „Klima“ entstehen als wenn sie in Wasser oder im Nachhinein dazukommen. Ausprobieren.

    Dorthinein kommen dann die Zwiebeln ODER Knoblauch oder etwas Lauch und dann der kleingeschnittene Grünkohl.
    Wir machen das im Wok, da ist genug Platz drin. Mit zwei Holzspateln oder Holzpfannenwendern häufig umwenden, wenn möglich keine Metallrührgeräte nehmen, es entsteht ein anderes „Spannungsfeld“ hihihi

    Alles schön schmurgeln und erst nach ca. zehn Minuten kommt dazu etwas Brühe oder Kartoffelwasser, der gestern gekochten Kartoffeln……………………..hhmmm

    Energetisches Kochen ist bei uns hier erst im Entstehen. Wir üben und probieren viel zu diesem Thema.
    Danke für Deine schönen Ausführungen.

    Gefällt mir

  3. Bei mir hier in „Alemannien“ ist Grünkohl so gut wie unbekannt, trotzdem habe ich ihn dank meiner preußischen Mama schon in meiner Kindheit kennengelernt. Wenn sie mal einen auftrreiben konnte, war er für sie „endlich mal was richtiges“ statt dem damals schon „handelsüblichen“ TK-Cremespinat. 🙂

    Gefällt mir