Leuchtturm Netz

Was hinter den Kulissen läuft

die Rauhnächte – altgermanisches / keltisches Ritual zur Jahreswende

6 Kommentare

027Da ich lange Zeit im schönen Bayern gelebt habe, waren die Rauhnächte mir von dort her ziemlich bekannt. Was ich jedoch nicht wusste war, dass die Rauhnächte mal wieder etwas waren, das sich von den christlichen Klerikern als Fest einverleibt wurde….

So wie sie sich an alten Kraftplätzen, heiligen Orten der Kelten und anderem Brauchtum bedient haben, um altes Wissen und Zeremonien in sich zerstören zu wollen.

Teilweise ist es ihnen gelungen, doch regt sich glücklicherweise mittlerweile mehr und mehr der Wunsch danach, diese alten Rituale neu zu beleben.

Ich selbst habe es mir seit einigen Jahren zur Gewohnheit gemacht, am 21. / 22. Dezember meine Wohnung zu räuchern, ziehe mich ein bissl zurück in mich, vom Aussen, schreibe auf, reflektiere das Jahr, verbrenne das was nicht mehr zu mir gehört, zeichne auf was ich auf den Weg bringen möchte, meditiere, gehe in die Natur, nehme sie intensiver wahr. Der Tag der Wintersonnenwende ist für mich sehr wichtig geworden, noch mehr als Samhain.

Früher bei uns zuhause durfte zwischen den Jahren, also vom Tag der Wintersonnenwende an bis hin zum 6. Januar nicht gewaschen werden, da an diesen Tagen die bösen Geister umherziehen würden. habe mich viele Jahre daran auch gehalten, wenn es möglich war, ich wollte keine schmutzige Wäsche mehr mit ins neue Jahr nehmen…..

In meiner intensiven Meditationszeit bin ich zudem in eine Art Klausur gegangen, Rückzug komplett, Kurs der Stille oder einfach nur bei mir geblieben, kein TV, kein Radio, kein Reden mit irgendjemanden, auch kein Telefon…..aber etwas Lesen und Spaziergänge in der Stille der Natur wenn möglich.

Die drei Nornen

Bildquelle : http://www.vampyrbibliothek.de/asen/sonstige_begriffe.htm

nornen

Die drei Nornen sind altgermanische Gottheiten und sie weben am Fuße des heiligen Baumes, über das Rad des Schicksals, die Schicksalfäden der Menschen für das kommende Jahr und oftmals weit darüber hinaus.Wenn wir uns in der magischen Jahreszeit, insbesondere in den Rauhnächten an die drei Nornen, Urd, Verdani und Skuld wenden, kann sich eine große Erleichterung, Hilfe und Wandel für unsere Anliegen und für unser Leben, zum Guten entwickeln. Die drei Nornen können nicht nur karmische Knotenpunkte lösen sondern helfen unsere Verstrickungen zu entzwirnen. Sie schenken uns, wenn wir Sie darum bitten, gerne einen guten Schubs geben um in unserer Entwicklung im kommenden Jahre ein gutes Stück weiterzukommen.
Die drei Nornen helfen, öffnen, lenken… und es entwickelt sich so, dass es für uns gut, ganzheitlich tragbar und im Leben umsetzbar ist. Die drei Nornen stehen sinnbildlich auch für die eigene, bewusste oder unbewusste Beziehung zu unseren Seelenkräften allgemein. Diese Seelenkäfte wiederum stehen in enger Beziehung zu unserer Seelennatur selbst. Die Seelennatur widerum gibt Auskunft über unseren Seelenkern, den wir auch das Urwesen in uns nennen können.Die drei Nornen helfen da, wo ein jeder in sich oder in seinem Leben Hilfe braucht. Sie helfen, wirken und unterstützen, so dass wir ins natürliche Leben hier auf Erden kommen können. Sie können weitaus mehr, doch ist die Kraft der drei Nornen eher unbekannt, auch die Kernwesenszüge der Seele sind dem Menschen meist unbekannt, doch wenn wir uns wieder an Sie wenden kann es uns gelingen mit unserem Kern in Berührung zu kommen und ein altes Geheimnis der der Nornen ist: Sie helfen dem Menschen sich aus dem Rad des Schicksales zu befreien… und wenn es überhaupt jemanden gibt der uns das helfen kann, dann sind es die drei Nornen.

Wikipedia – die Nornen

Monika Richrath _ Erklärungen zu den Rauhnächten _ und EFT Klopftechnik

und auch dieser link erzählt Interessantes über die Geschichte der Rauhnächte

alte Geschichten von den Rauhnächten – von Fischer Oberschwaben

möge diese Musik Euch inspirieren den Rauhnächten mal anders zu begegnen, Altes loszulassen, still werden, nach Innen zu gehen, Neues entstehen zu lassen, zu Begrüssen und auf den Weg zu bringen……

 

 

 

Advertisements

6 Kommentare zu “die Rauhnächte – altgermanisches / keltisches Ritual zur Jahreswende

  1. Nee, die habe nicht ich erschaffen sondern der Piet, ich bin nur dazugekommen und wir teilen uns die Themen und die Bearbeitung. Also wenn dann sind wir beide daran beteiligt 🙂 Lieben Gruss ML

    Gefällt mir

    • Hallo liebe Gia, und danke für’s Teilen…..schön wenn es noch mehr Menschen gibt , die die Jahreszeitenübergänge bewusst wahrnehmen, lieben Gruss Mariettalucia

      Gefällt mir

    • Liebe Mariettalucia, schöne Webseite, die du geschaffen hast! Ja, so ist es – das ist ja auch das Ureigentliche! Und dieses bewusste Leben der großen und kleinen Kreisläufe. Und das tiefe Spüren unseres Verbundenseins mit der Natur!

      Gefällt mir

  2. Pingback: die Rauhnächte – altgermanisches / keltisches Ritual zur Jahreswende | lichterschein.com

  3. Die Julzeit inkl. der Rauhnächte ist die tiefgreifendste Zeit des Jahres für mich. Auf dem Land lebend kann man diese auch intensiver zelebrieren. So gehören seit Jahren Sonnenwendfeuer, Räucherungen etc. dazu. Das Konsumfest Weihnachten wird zudem boykottiert.

    Gefällt mir