Leuchtturm Netz

Was hinter den Kulissen läuft

Wohnen der Zukunft – Leben in kleinen Hausmodulen – minimalistisch, mobil und bezahlbar

Ein Kommentar

truss-1766039_640Schon länger bin ich ein Anhänger von den Kleinhäusern, einer Bewegung die aus Amerika kommt, wo die Menschen mobiler sein müssen wegen ihrer Arbeitsplätze, aber auch sich keine vernünftigen Wohnungen mehr leisten können, da sie zu wenig verdienen….

Diese Mini Häuschen gibt es mobil, als auch in feststehender Form, und mittlerweile auch immer mehr in unseren Landen, wenn nicht unsere Stadt und Bauämter sich so engstirnig anstellen würden, was gewisse Normen angeht, die einzuhalten sind….zum Beispiel was den Stil des Hauses angeht, ob es sich integriert zwischen anderen Häusern usw….

 

In früheren Zeiten hatte man nicht viel Raum zum Wohnen gehabt, denn es lief das Leben öfter im Aussen ab, da war Luft, da war Raum genügend vorhanden und man sehnte sich abends nach kleinen, kuscheligen Räumen. Je wohlhabender man wurde, umso grösser wurden die Häuser und Räume, aber sie verloren damit ihre heimelige Athmossphäre.

Ich selbst wohnte früher mit meinen Eltern in einem kleinen Fachwerkhaus im Hessischen, so ähnlich wie auf dem Bild, nur ein klein bissl grösser, halt für zwei Familien geeignet; es war total gemütlich dort, die Räume klein, sehr klein, doch eine wunderbare Athmossphäre zum Wohnen, und die Räume waren schnell warm, man hatte ja nur Holz und Kohle, später dann Ölofen.

Da mittlerweile auch bei uns viele der Menschen schon auf Campingplätzen ihr Zuhause finden, ich selbst mich letztes Jahr um die Hälfte verkleinern musste, dachte ich mir, dass ein Artikel über diese Mini Wohneinheiten ganz nett wäre.

Letztes Jahr war ein Umzug in die Stadt notwendig, wo ich keine adäquaten Wohnraum fand. Nach anfänglichen kleinen Schwierigkeiten, wie ich meine bisherigen Wohnmöbel denn auf 31 qm unterbringen sollte, beschloss ich irgendwann mich von einigen Dingen zu trennen. Ein Teil ist immer noch eingelagert, aber ich merke, dass nur ganz wenig davon mir wirklich fehlen….

Ich musste ein bissl umstrukturieren, musste mehr auf Funktionalität als schick gehen, musste Einiges von meinem „Schnickschnack“ ad acta legen…. ( der gute Piet behauptet jedoch, dass ich immer noch ein bissl zu viel hätte 😉 und ich könne noch mehr entsorgen….aber das geht halt nicht so gut, bin halt ’ne Frau und die liebt nun mal Nippes und so 🙂  )

Doch weiss ich, dass ich in meiner nächsten kleinen Wohnung auf dem Land, vielleicht sogar einem Minihäuschen, viele versteckte Schranknischen haben werde, die funktionell sind und all das verstauen, was verstaut werden muss…..und ich werde die noch eingelagerten Dinge und Möbel weiter ad acta legen.

Hier nun einige Beispiele was möglich sein kann, lasst Euch inspirieren….

 

dieses Haus ist mein Lieblingshaus

 

und hier was für ganz minimalistische Menschen, aber auch ganz nett….

 

**** solch niedliche Häuschen beleuchtet der Leuchtturm doch gerne 🙂 ****

Advertisements

Ein Kommentar zu “Wohnen der Zukunft – Leben in kleinen Hausmodulen – minimalistisch, mobil und bezahlbar

  1. Ich hab noch zwei ganz schöne Ideen gefunden für ein Minihaus, es ist so schön und liebevoll aufgemacht, könnte mich glatt drin verlieben…..nur die Waschmaschine würde mir da noch fehlen, aber ansonsten….echt schnuckelig 🙂

    Gefällt mir