Leuchtturm Netz

Was hinter den Kulissen läuft

EU-Kommissarin verschwieg Firma im Steuerparadies Bahamas. Ja. Aber wer hat das Ganze orchestriert und verwaltet nun in den USA die Schwarzgelder ?

time-is-money-1103454_1280

… na und, mag mancher denken, sind die in der EU nicht alle korrupt ?

Das mag vielleicht sein, an der Spitze Jean-Claude Juncker, der die Steuer-Hintergehens-Verträge vor allem mit Amazon gemacht hat in seiner Amtszeit als Luxemburgischer Staatschef. (Schaut mal auf Eure Amazon Verpackung, was da steht, wenn Ihr da überhaupt noch kauft…

Zurück zu Neelie Kroes, die sich schon für die Stärkung der TelekommunikationsNetz Oligopole einen Namen gemacht hat: https://netzpolitik.org/2013/neelie-kroes-will-keine-netzneutralitat-sichern-sondern-bereitet-ihre-beerdigung-vor/

Sie ist auch nur ein Rädchen im viel größeren Spiel: Panama Papers. Die Kanzlei des deutschstämmigen Mossack Fonseca war den Rothschildbanken schon lange ein Dorn im Auge und zudem ein mächtiger Konkurrent, weil in seinen Briefkastenfirmen riesige Mengen an Schwarzgeldern an der Steuer vorbei gemogelt wurden. Auch die von Nellie Kroes.

Überhaupt, dass die Verwaltung dieser Schwarzgelder nicht in Rothschildhand war, ärgerte sie masslos, also, wie dran kommen ? Ganz einfach: Daten von europäischen Steuerhinterziehern z.B. auf CD’s ziehen, sie pressewirksam an Regierungen verkaufen und dann ein Abkommen basteln:  http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/steuerabkommen-datenaustausch-zwischen-schweiz-und-eu-a-1035774.html

Obwohl die USA damals, Du erinnerst Dich, der Hauptankläger war, haben sie dieses Abkommen nie unterschrieben. Wie praktisch. Für sie.

Dann wurde die weltweite  zio-jüd. MainstreamPresse mal wieder um einen kleinen Gefallen gebeten und die Klienten der Kanzlei des Mossack Fonseca wurden bekannt gemacht. Ebenso praktisch. Wieso, Die Armen Steuersünder wussten nun gar nicht mehr wohin mit ihren vielen Millionen und Milliarden, sie suchten eine neue Heimat. Und die fanden sie. Schau, schau, die USA.

Die wirbt jetzt ungeniert mit ihren sehr niedrigen Steuersätzen, klassiches Beispiel Delaware, aber auch andere.

Und wer immer noch nicht pariert, wird von der Hetzpresse nieder gemacht. Wie Nellie Kroes.

Ich will hier niemanden in Schutz nehmen, vor allem die Steuersünder nicht.

Und ganz nebenbei war das ganze Thema eine eindrucksvolle Machtdrohung der Geldelite, die nicht nur die Industriebosse, sondern auch Staatschefs gewarnt hat, sich ihnen nicht zu widersetzen.

Ansonsten…

Hier der Ursprungsartikel:

http://www.manager-magazin.de/koepfe/neelie-kroes-direktorin-von-briefkastenfirma-auf-bahamas-a-1113394.html#ref=nl-managerupdate

Advertisements

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.