Leuchtturm Netz

Was hinter den Kulissen läuft

Kolloidales Gold – der Lichtbringer für Körper und Geist

6 Kommentare

fractal-952750_640

Gold, ein Edelmetall der ganz besonderen Art.

Ich habe mir einmal ein paar Gedanken gemacht, warum Gold SO wertvoll ist. Habe mir die Geschichte des edlen Stoffes angeschaut, die Kulturen die es verwendet haben, den Wert als Münze, als Zahlungsmittel, die Macht, die damit verbunden ist, wenn man es besitzt, aber auch die Verwendung von Gold in der alten Heilkunde im Mittelalter und der alten vedischen Heilkunde.

**** die Geschichte des Goldes ****

Schon vor ca. 5000 Jahren wurden aus Gold Schmuckstücke angefertigt und als Zahlungsmittel eingesetzt. Auch heute noch ist Gold eine Wertanlage und hat einen ganz eigenen Stellenwert im Edelmetallhandel, ist deshalb auch besonders anfällig für Manipulationen.

Wir finden Gold in unserer Sprache, um etwas zu beschreiben, was ganz besonders ist wie  „goldener Oktober“ oder „goldenes Zeitalter“ oder „goldenes Gemüt“ .

In Märchen und Sagen finden wir den Goldesel, die Goldmarie, das goldene Vlies, die goldene Kugel aus dem Froschkönig, die goldene Spindel, das goldene Herz, das Stroh welches zu Gold gesponnen wird, Hans im Glück dessen, Stein sich in einen Goldklumpen verwandelt usw….

Wir reden von dem „goldigen Kind“ welches ganz besonders niedlich ist, dem „Goldjungen“ der vom Glück gesegnet ist, dem „goldenen Herzen“ wenn jemand ganz herzlich und hilfsbereit ist.

Gold – Aurum metallicum ist ein Edelmetall, welches als reines Metall in der Natur vorhanden ist. Der Name Aurum bedeutet „das Helle“ oder „das Gläserne“, es ist der Sonnenenergie zugeordnet.  In der Heilkunde der westlichen Welt ist es nicht so oft angewandt worden, in den asiatischen Bereichen fand es grössere Akzeptanz. Jedoch setzten die Alchemisten im Mittelalter schon Goldbehandlungen bei Schwermut und anderen Herzensleiden ein.

Auch Paracelsus verwendete das Metall um Medizin herzustellen. Die Chinesen kochten immer eine Münze aus Gold in ihrem Essen mit um Spuren davon aufzunehmen.  Dr. Koch fand heraus, dass TBC Bakterien nicht existieren können, wenn kolloidales Gold eingesetzt wird.

In der psychologischen Homöopathie ist Gold eines der wichtigen grossen Konstitutionsmittel in der Behandlung von Menschen, denen das innere Licht und die Liebe zum Leben fehlen, die sich vom Leben abgewandt haben, zu Depressionen neigen, die oft für Andere etwas tun damit sie selbst geliebt werden.

Gold findet man im Körper als Spurenelement, aber auch unsere Nahrung hat Gold im Angebot. In Muscheln, Krabben und Krebsen ist es vorhanden, aber auch in Möhren und Chicorée.

**** was ist kolloidales Gold ****

Kolloidales Gold sind winzige Goldpartikel, die in destilliertem Wasser suspendiert = gelöst sind. Sie sind elektronisch aufgeladen und stossen sich gegenseitig ab. Deshalb sinken sie auch nicht auf den Boden, sondern halten sich in einer Art Schwebezustand im Medium Wasser. In unserem Körper ist es als Spurenelement in den Zellen vorhanden, es wird benötigt für einen gut funktionierenden Zellablauf; besonders unser Gehirn hat das Meiste davon aufzuweisen., was den Einsatz bei psychischen Erkrankungen als sinnvoll erkennen lässt.

Gemessen wird kolloidales Gold in Mikron = ein Millionstel eines Meters im Durchmesser und ist so klein, dass es keine Belastung toxischer Natur für den Körper ist.

**** wie wirkt kolloidales Gold ****

  • Gold aktiviert und harmonisiert das Drüsensystem
  • Gold beruhigt das Nervensystem
  • Gold aktiviert die inneren Energien und verbessert die Einstellung zum Leben

Es ist mittlerweile bekannt, dass der Informationsfluss in unserem Körper vom Fluss der Elektronen abhängt. Kolloidales Gold kann die elektrischen und magnetischen Eigenschaften des Körpers positiv unterstützen, kann ausgleichend einwirken, wenn der Energiefluss gestört ist. Die TCM  = traditionelle chinesische Medizin , arbeitet ja auch an diesen Energiebahnen, auf eine andere Art und Weise, um die geschwächten Energien, das Chi, wieder in harmonischen Fluss zu bringen.

performing-rituals-237699_640

Die indisch ayurvedische Medizin kennt einige Medizin Zusammensetzungen, die Edelmetalle, im Besonderen auch Gold und Silber beinhalten. Bei Feierlichkeiten, hohen spirituellen Festen, werden kleine Kuchen oder Süssigkeiten mit dünner Goldschicht überzogen. Wenn sie dazu noch mit einem Ritual der Pandits geweiht werden, einer Puja bekommen sie noch eine ganz neue Wertschätzung und werden oft hinterher an die Gäste als Prasad verteilt.

Ein Forscherteam um Dr. E.H. Oechsner fand heraus, dass kolloidales Gold eine bedeutsame hemmende Wirkung auf Krebszellen haben kann und unterstützend bei der Tumoreduzierung ist. Es kann den Schmerz lindern kann, das persönliche Wohlgefühl verbessern und den verlorengegangenen Appetit, als auch Verdauungsfunktionen regulieren

Neben der homöopathischen Behandlung von mentalen Dysregulationszuständen wären unterstützende Anwendungsmöglichkeiten z. B. bei Hautentzündungen, Brandwunden, Drüsenerkrankungen. Knochenentzündungen, Herz und Blutgefäßerkrankungen, Degenerationsprozesse, MS und Gebärmuttererkrankungen. Auch in der Rheumatherapie wurde es früher gern eingesetzt, wurde aber verdrängt von Mitteln wie MTX , Leflunomid und Sulfasalazin. Man verwies dabei auf vorhandener Nebenwirkungen bei der Anwendung, die wahrscheinlich auf die falsche Zubereitung als auch der Zusammensetzung und Feinheit der Gold Lösungen zurückzuführen war.  Trotz alledem gibt es glücklicherweise immer noch Ärzte die wissen wie gut mit Gold behandelt werden kann, wie Dr. Siegfried Wassenberg aus Ratingen.Schön dass es noch Mediziner gibt die sich auf alte Lehren besinnen.

Quelle: Medical Tribune 13.10.2011 von Dr. Stefan Kronenberger

DGRh – Spielt Gold heute noch eine Rolle?

Ich habe versucht die Arbeit darüber im Netz zu finden, was jedoch schwerlich möglich war, da es wissenschaftliche Dissertationen sind, die nicht mehr öffentlich zugänglich sind. Die meisten Seiten waren leider gewerblicher Natur. Somit beschränken sich meine Quellen auf folgende Fundstücke aus der Homöopathie….

img_0218

Aurum potabile – das Trinkgold der Alchimisten

und einen Artikel von Margret Madejsky, einer Heilpraktikerin aus München, deren Wirken ich sehr schätze und die ich durch Vorträge aus München persönlich wahrnehmen konnte… Quelle : die Zeitschrift  Naturheilpraxis

Vom Trinkgold der Alchimisten bis zur Goldarznei in der heutigen Naturheilkunde: Sonnenmetall Gold von Margret Madejsky

und von Olaf Rippe / Quelle: die  Zeitschrift Naturheilpraxis ( Ausgabe 6 / 2013 )

Die Sonne in Mensch und Natur

**** Herstellung kolloidales Gold ****

Kolloidales Gold ist nicht ganz so schnell herzustellen wie kolloidales Silber, aber man benötigt auch nicht so viel an Lösung um eine gute Wirkung für den Zellbereich zu haben. Für die Herstellung benötigt man einen Ionic Pulser und die Goldstäbe, die aus hochreinem Gold bestehen. Für diejenigen, die nicht lange rumsuchen wollen, habe ich eine link eingefügt ( und nein, ich bekomme keine Gratisgoldstäbe oder Ähnliches dafür, ist einfach nur zur schnellen Orientierung gedacht 🙂 )

Der Ionic Pulser zur Herstellung ist zu finden bei Silberstab.de

Mit Ihrem ionic pulser können Sie auch kolloidales Gold selbst herstellen. Bitte verwenden Sie immer destilliertes Wasser, angewärmt bzw. Zimmertemperatur. Das Destillat kann erwärmt sein, muss jedoch nicht, da es sowieso abkühlt während der gesamten Dauer auf Raumtemperatur.Generell sind die Herstellungszeiten viel länger und nicht vergleichbar mit dem kolloidalen Silber.Auch die Literatur ist sehr spärlich, die meisten Informationen kommen aus Amerika.
Wir haben gute Ergebnisse erzielt mit Herstellungszeiten von 6 Std. / 12 Std., die besten mit 24 Std.bei einem Glas mit 200 ml dest. Wasser. Trotzdem ist die Abgabe des Goldes sehr gering eher im homöophatischen Bereich zu sehen und nicht messbar mit Leitwertgeräten bzw. in ppms anzugeben. Aufgrund der langen Herstellungszeiten achten sie besonders auf den Platz Ihrer Produktion. Ideal sind Vollmondzyklen zur Herstellung und ein geschützter von Störfeldern und Fremdeinflüssen freier Herstellungsplatz.
Unser Hersteller der ionic pulser, Herr Jenkner, kann Ihnen folgendes weitergeben.
Um kolloidales Gold zu erzielen, d.h. kolloidal gelöste Goldteilchen schwebend im Wasser zu haben, ist messbar in ppm nur etwa mit ca. 2 ppm nach etwa 15-20 Std. Betrieb mit dem ionicpulser nachweisbar zu rechnen. Jedoch gibt es zahlreiche Auskünfte bzw. Berichte von der eher informativen Wirkung des Goldes im Wasser auch bereits bei kürzeren Zeiten z.B. 1 Std. also eher der physikalische Wirkbereichbzw. die homöophatische Wirkung.
Jedoch außer der persönlichen Erfahrung von Heilpraktikern und Ärzten keine fundierten wissenschaftliche Belege. Wichtig ist der entscheidende Unterschied zum so genannten kolloidalen Gold, dass auf der chemischen Basis hergestellt wird, wobei Goldchlorid entsteht, kein rein kolloidales Gold – hauptsächlich in Verbindung mit Salzen, z.B. bei der Herstellung mit Leitungswasser oder ganz ohne Elektrolyse auf chemischem Wege. Diese Herstellungsprozesse sind schneller, aber auch vom Nachweis nicht ergiebiger als 2 ppm.
Die Qualität des Goldchlorids bleibt kritisch zu beurteilen.Nach dem Herstellungsprozess die Goldstäbe wieder mit einem weichen Tuch reinigen und trocknen.
**** Anwendung & Allgemeine Dosierung ****
Reines Wasser vor und nach der Einnahme trinken oder einzunehmende Dosis in einem Glas destilliertes Wasser verdünnen und schluckweise ca. 15-60 Sek.im Mund lassen
und dann schlucken oder ausspucken, je nach Empfinden. So gehen die gewünschten Nano – Teilen gleich in der Mundschleimhaut direkt ins Blut über.
Kolloidales Gold ist schon in geringsten Dosen hoch wirksam! Erwachsenen Personen empfehlen wir täglich zwei Teelöffel (10-20ml) kolloidales Gold. Wichtig: keine Metalllöffel verwenden, ideal sind Schnapsgläser! Oder mit Sprühkopf direkt in den Mund sprayen, auch aufs Gesicht, ist sehr wohltuend! Für Kinder kann die Dosis entsprechend verringert werden ca. die Hälfte. [Nehmen Sie kolloidales Gold nicht längerfristig über Monate täglich ein, ausser sie spüren ein deutliches Verlangen des Körpers danach. Nehmen Sie kolloidales Gold sporadisch bei Bedarf wenn sie ein Verlangen danach spüren. 1-4 mal pro Jahr während 3-8 Wochen höchstens. Selbst hergestelltes kolloidales Goldwasser (farblos unter 1ppm) müssen sie nicht verdünnen und können auch grössere Mengen problemlos einnehmen.] Jeder Mensch wird schnell selbst herausfinden, welche Golddosis sein Körper benötigt, um mehr Energie sammeln zu können.
Ende des Buchauszugs.
Im erwähnten Buch von Beck wird auch eine Aufbaukur und Aktivierungskur des Drüsensystems empfohlen: 3-4x Täglich 1 Teelöffel. 6-8 Wochen lang. Danach wieder Normaldosis oder absetzen. Mit dieser Kur kommt es zu einer schnelleren Aktivierung und Harmonisierung des Drüsensystems und den damit verbundenen Energiezentren.
Bei der Anwendung von kolloidalem Gold sind keine schädlichen
Nebenwirkungen bekannt.
Kolloidales Gold ist kein Heilmittel sondern ein Experimentierwasser.
Wir sind überzeugt, dass der Körper einen optimalen Selbstheilungsmechanismus hat und sich dazu selber der dazu nötigen Naturrohstoffe bedient. Der Selbstheilungsprozess folgt dabei ganz klaren biologischen Regeln, die Dr. Hamer in 5 Gesetzen zusammengefasst hat (GNM). Der Heilprozess hängt immer mit unserer Psyche zusammen und wird körperlich vom Gehirn aus gesteuert. Diese Biologischen Gesetze beweisen, dass es kein Heilmittel geben kann. Es gibt nur Naturrohstoffe, die der Körper bei Reparatur- und Heilungsprozessen verwendet, wenn vorhanden, und die dadurch den Selbstheilungsprozess optimieren helfen.

 

Und hier ein anderer link um kolloidales Gold herzustellen

Ich wünsche Allen, dass sie ihr inneres Licht und Klarheit wieder zum Vorschein bringen. und nach Möglichkeit auf allopathische Behandlungsmöglichkeiten verzichten können . Doch empfehle ich Jedem einen Heilpraktiker oder Mediziner seines Vertrauens hinzuzuziehen, denn jedes Individuum ist anders strukturiert und reagiert anders. Was für den Einen gut ist, muss längst nicht etwas für den Anderen sein.

Viel Erfolg wünscht Mariettalucia

 

 

**** Wahrheit sagen, Leuchtturm sein ****

 

Advertisements

Autor: mariettalucia

Aaaaalso......um das mal klarzustellen: DAS bin ICH nicht ;-) Aber es war mal eine Schneeschwemme im Süden der Republika und irgendwie musste ich den Schnee auf der Terrasse dezimieren......daraus wurde meine SCHNEEKÖNIGIN :-D

6 Kommentare zu “Kolloidales Gold – der Lichtbringer für Körper und Geist

  1. Liebe mariettalucia,

    ein toller Artikel, der zeigt, dass Du auf dem Marktplatz an jedem Stand und bei jedem Anbieter etwas in Deinen Tragekorb mit nach Hause gebracht hast, um uns eine hervorragende Komposition um das runde (kolloidale)Sonnengold zu servieren.
    Danke.
    Den „ekeligsten“ „Transformations“symptomen begegne ich regelmäßig mit koll.Gold.
    Manchmal mit koll.Silber zusätzlich und wenn es ganz arg wird, kommt noch Birkenkohle dazu,, die wunderbat Soforthilfe bei Ent-Ver-Giftungs-Anzeichen leistet……………

    Gefällt mir

    • Ohhhh danke liebe Petra von Haldem, freue mich dass es Dir gefällt was ich da so zusammengesammelt und recherciert habe…..war auch eine nicht ganz so einfache Geburt 🙂
      Es sollte eigentlich gar nicht so ein langer Beitrag werden, aber dann fielen mir so viele Dinge aus meiner Zeit in einer naturheilkundlichen Klinik in München ein, dass es förmlich sich verselbstständigt hat.
      Dann kamen meine ayurvedischen Gedanken dazu, meine Erinnerungen an den Indien Urlaub und der Besichtigung und Info Veranstaltung einer Firma, die dort ayurvedische Medizin hergestellt hat, kleine von Hand gerollte Kügelchen zum Schlucken, teilweise eben mit Edelmetallen versetzt.

      Das mit der Birkenkohle wusste ich noch nicht.
      Ist das homöopathisch gedacht oder als echte Kohle-Einnahme ?

      Wenn es ganz arg bei mir ist, dann räucher ich die Bude aus mit Salbei und Wacholdernadeln, die pieksen nämlich nicht nur in den Fingern sondern auch die Geister die uns ärgern 😉

      Gefällt mir

    • Danke für Deine liebe Antwort.

      Ja, gute Erinnerung jetzt wieder mit dem Räuchern.
      Ja, Salbei nehme ich auch und viel Beifuß. Das mit dem Wachholder ist eine sehr gute Anregung, und zwat die Pickser…hahaha……..ich habe immer schön die Beeren gegessen und geräuchert!!

      Nun zur Birkenkohle:
      Ich nehme die Weleda „Birkenkohl comp.“
      Da ist in einer Hartkapsel handfeste Birkenkohle (carbo betulae) drin und noch so ein paar Sächelchen wie Antimon in D2 und Chamomilla………
      Wenn Rus tox. homöopathisch „versagt“, hilft zum Entgiften eben Birkenkohle gut.
      Das erlebe…….nein jetzt schon länger nicht mehr……..also, das erlebte ich bei kräftigem Chemtrailgesprühe.

      Zur Zeit habe ich eher die Schwingungsanpassungen zu „verdauen“, hab halt viele Altlasten auf diversen Ebenen,
      so ist das eben mit den alten Seelen 🙂 🙂 🙂

      Aber Leuchttürme sind eben auch Transformatoren, wer solls denn sonst tun 🙂 🙂

      Gefällt mir

    • Ahhh, von WELEDA jibbets die….muss ich mal nachschauen. Rhus tox nehme ich nur wenn ich Aua mit Muskeln, Gelenken und Sehnen habe….Wachholder ausser beim Räuchern gern auch mal in Form von „spiritistischem“ Zustand, ich glaube man nennt es Gin 😉 und ja, das mit den Schwingungslasten aus alten Zeiten, das betrifft auch mich immer wieder auf’s Neue. Gruss aus dem Leuchtturm….blink….blink….blink

      Gefällt mir

  2. Nee, ist nicht zu pauschal gesagt Ronja……sieh es mal so: durch die Stimulierung des Wohlbefindens erfolgt ein besseres Immunsystem, ein besseres Immunsystem bedeutet bessere Abwehr gegen Umwelteinflüsse und Viren und Bakterien…..ergo auch mit für das physische Wohlbefinden. Doch ist die psychisch seelische Verfassung das worauf das Gold besonders gut einwirkt.

    Gefällt 1 Person

  3. Interessante Infos! Um es mal ganz grob zu sagen könnte man also zusammenfassen:

    Kolloidales Silber als natürliche Alternative zu Antibiotika und kolloidales Gold für das geistige und psychische Wohlbefinden.

    Richtig?! Oder zu pauschal..??

    Gefällt 1 Person