Leuchtturm Netz

Was hinter den Kulissen läuft

Mein Weg Michel’s Schlafschafe aus ihren Indoktrinierungsmechanismen aufzuwecken…

20 Kommentare

sheep-1563110_640

Erst gestern im Nachtdienst wieder ein interessantes Gespräch mit einer Kollegin gehabt. Über zwangloses Geplänkel während unserer Pause kamen wir spontan auf die grosse Politik zu sprechen….Vorsorge….Manipulation….Kinder schützen….Verdummung.

Wie schön dass ich jetzt bei Thom Ram einen Blogbeitrag gefunden habe, der genau an dieses Thema anknüpft,  in Bayern würde man sagen „passt schoa“

Es war spannend festzustellen wie mein Gegenüber erst sehr verhalten war und abwartend, was ich dazu an Meinung beitragen würde; gleichzeitig merkte ich die Anspannung , die in ihr arbeitete, dieses „kann ich mich offen zeigen, darf ich mich offen zeigen“.Es war fühlbar wie der Wunsch sich Auszudrücken von Unterdrückung beherrscht wurde.

Je mehr ich mich offen zeigte, meine ganz persönliche Meinung vermittelte, ohne missionarisch aufzutreten, dabei ganz offen auch das Thema rechts und links klar angesprochen habe, desto mehr löste sich im Gegenüber der Spannungsgrad.

Es war als ob eine Tür geöffnet wurde, damit endlich eine Seele wieder frei reden kann, sich ausdrücken konnte über das, was ihn, seine Familie und Freunde, seine Gesundheit tagtäglich berührt und betroffen macht.

Ängste wurden angesprochen, wie man sich verhalten solle, das WARUM hinter all den Inszenierungen, kommt es wirklich zum Zusammenbruch, WASund WIE kann ich Vorsorgen usw…….bei einigen Erklärungen meinerseits und Verweise auf Buchdokumentationen authentischer Natur, konnte ich die Anspannung erneut wahrnehmen, da die Wahrheit wahrscheinlich für die Seele kaum nachvollziehbar war, wenn nach über 70ig Jahren Lügen, Manipulation und Doppelmoral sie nun ausgesprochen wird.

Da bekommt der Begriff Demokratie in dem unsrigen Land auf einmal eine ganz neue Dimension und Verständnis. Auf solch jahrzehntelange Konditionierungen wird unser Verstand sofort mit Verschwörungstheorien reagieren und das was wahr ist, als Lüge darstellen wollen….

Angesprochen wurde auch, wie man sich dem Ganzen entziehen kann, diesem Mechanismus der Manipulation keinen weiteren gesunden Boden mehr zu überlassen. Ich war sehr erstaunt, was da im Stillen an Potential vorhanden ist, und es macht Hoffnung, dass sich das Blatt doch noch wenden kann wenn diese bisher noch ruhigen Menschen in ihre klare Wachpräsenz kommen.

Ich neige dann dazu nicht weiter auf die Menschen einzureden, sondern auf links im Netz hinzuweisen, auf interessante Seiten und Blogs, die Augen offnen, aufklären können. Ich weise auch darauf hin alles genau zu prüfen und in sich hineinzuhorchen, gerade dann wenn man ganz viel Ablehnung in sich spürt. Dann klinke ich mich oft aus dem Gespräch aus, da ich Überforderung des Gegenübers erspüre, ihm aber Zeit geben möchte, selbst die Wahrheit finden zu wollen…..es sei denn, derjenige will es wirklich wissen und fragt weiter, dann bleibe ich dabei….

Mein Dank gilt Thom Ram und seinem Beitrag über die schwarzen Hirten mit ihren kauenden Schafen, der dazu gute Impulse gesetzt hat…..das Interview mit Prof. Rainer Mausfeld ist wirklich anhörenswert.

Prof. Rainer Mausfeld / Von der sagenhaft genialen Kunst der schwarzen Hirten, die kauenden Schafe zu führen

 

 

in diesem Sinne….

**** Wahrheit sagen, Leuchtturm sein ****

und immer öfter auch die Schafhüterin, die Schafe impulsgebend aus der Gefahrenzone herausbringt

 

 

 

 

Advertisements

Autor: mariettalucia

Aaaaalso......um das mal klarzustellen: DAS bin ICH nicht ;-) Aber es war mal eine Schneeschwemme im Süden der Republika und irgendwie musste ich den Schnee auf der Terrasse dezimieren......daraus wurde meine SCHNEEKÖNIGIN :-D

20 Kommentare zu “Mein Weg Michel’s Schlafschafe aus ihren Indoktrinierungsmechanismen aufzuwecken…

  1. Hat dies auf behindertvertriebentessarzblog rebloggt.

    Gefällt mir

    • Hallo lieber Senatssekretär, auch dir ein herzliches Willkommen. Es freut mich sehr zu hören, dass es wieder einen Freistaat Danzig gibt, möge er lange leben und gut wachsen.

      Gefällt mir

    • …dem möchte ich mich gerne anschliessen…..und ich sehe schon viele kleine Freistaaten / Gemeinschaften unser Land bereichern, mit freien, achtsamen, wertschätzenden und aufrechten Menschen.

      Gefällt 1 Person

    • Schon seit etwa 1994 und unter Exil-Regierung beim Danzigcommittee e. V. gegründet. Noch 2008 etwa Namen nach Norm FREISTAAT DANZIG angenommen, mit noch lebenden Artur Felskie. Der leider tod und Präsident sucht Danziger als Nachfolger! Hilfe tut not und da kann man den Jochim anrufen! Daten auf freistaatdanzig.de! Glückauf, meine Heimat!

      Gefällt 1 Person

    • Danke für die Impulse Senatssekretär, werde ich nachher gleich mal reinschauen…..Glückauf ist doch ein alter Bergarbeiterspruch, oder ? Ich kann mich entsinnen mein Opa sagte das immer….

      Gefällt mir

    • Da sind wir in alter preußischer Heimat und eventuell auch durch Familien geistig zusammen! Freut mich!

      Gefällt mir

    • Meine Grosseltern kamen oben von der Ostseeküste, waren Vertriebene und mein Grossvater war im Bergbau tätig. Ich wollte schon immer mal in die Ecke dort reisen, sehen wo meine Wurzeln noch sind…

      Gefällt mir

    • Muß, ein Muß ist das, denn Du bekommst Gänsehaut und spürst die Ahnenreihe! Und siehe, es gibt auch viele Kuren, die an sich sehr günstig, weil auch deutschsprachig und auf der Suche nach Kontakt mit Deutschen!

      Gefällt mir

    • Ich hab vorhin mal geschaut wo Danzig genau liegt….meine Grosseltern und unser Vati kamen aus der Nähe von Königsberg, ist nicht weit weg….der Ort ist mir leider entfallen, muss ich mal meinen Onkel fragen….es ist schön zu spüren wie die Ahnen am Wirken sind, denn gerade zur Zeit geht es um alte Werte die uns Kindern zustehen und die es gilt zurückzuholen. Von der Mutterseite sind sie sehr präsent, von der Vaterseite waren sie bisher noch im Hintergrund. Ich sehe den Kontakt zu Dir jetzt als ein Zeichen, dass da von Vaterseite etwas geschieht….bin richtig berührt jetzt davon…..es ist spürbar

      Gefällt 1 Person

    • Meine Vorfahren sind aus dem 14. Jahrhundert und bis nach dem Schwarzwald, Oberschlesien, Breslau und die Verwandschaft im Reich verteilt aus den Jahren, in Bildung und Handel, siehe Bäckerin, Büchergeschäfte und Lehrer und so auch dann mit allen Kulturen im Osten verblutet, verwandt und verschwägert! Mein letzter großer Onkel war sogar Strassenbaumeister und das von der Autobahn Rostock-Neubrandenburg und Innungsmeister, während der Vater, mein Opa vom Kaufmann zum Wächter bei Bilka degradiert lebte, dafür aber seine Frau, meine Oma und seine Mutter fast 100 wurde und beide Söhne überlebte! In Vertreibung, durch Kommunismus und auch Imoerialismus die Familie so zertrennt zu sehen, das ist das Leiden, was uns Besetzte ausmacht und im Chaos enden läßt, wenn wir nich langsam aufwachen und auch Dreck in den Köpfen ausmisten können! Daher sind unsere Jugend und Eltern der Jugend, die Meister von dem morgen und unserer Heimat! Also, viele liebe Grüße und mache Dich schlau! Ich in Obdachlosigkleit, noch, und in 40235.

      Gefällt mir

    • meine Nichte hat für die Schule Ahnenforschung betrieben und ich freue mich schon darauf eine Kopie der Arbeit von ihr zu bekommen…..dann weiss ich etwas mehr. Allerdings kam sie nur auf sechs Generationen zurück….aber immerhin ! Sie hat dafür schon ein halbes Jahr kräftig recherchieren müssen…

      Gefällt mir

    • Hier unser Untergang, denn damit fing alles an: https://aladinsmiraclelamp.wordpress.com/2016/09/12/history-institute-for-research-of-expelled-germans-the-baltic-german-community-destroyed-under-hitler-and-stalins-non-aggression-pact/ , nein lange vorher, siehe 1905 und Weltjudenkongress, mit deren Kriegserklärungen zum Russen und Deutschem Reiche! Lasse sie mal sehen, per Mail, eventuell finde ich einen mir bekannten Namen, die Kopie, von der Nichte Arbeit!

      Gefällt mir

    • Viel Glück und Erfolg bei der Suche, leider kenne ich keinen Danziger, dieses Volk wurde ja weitgehend genozidiert, Nachkommen wenige und die sehr verstreut.

      Gefällt mir

    • Da hast Du etwas gesagt, siehe Danziger Gulden und HAPAG LLOYD, SCHIFFFAHRT, HANDELSHÄUSER und ich habe das Einwohnerbuch von Danzig aus dem Jahre 1944, davon viele Familien verdorben in der BRD/DDR und BRD GmbH lebend! Aber dennoch gehört alles zum Lebensraum der ARIER / GERMANEN und PRUSSEN, wie auch der Kommunismus/Imperialismus uns fertig machte weltweit! Alter Kampf und länger als Budda alte Gleubensfragen! Dir und mir ein Glückauf!

      Gefällt mir

  2. @MariettaL da kenne ich aus meinem Bekannten und Freundeskreis Dutzende Beispiele anführen, Leute, die sich für aufgeklärt halten, auch Künstler, Musiker, Literaten. Wenn man bestimmte Wörter aus dem ganz normalen Sprachgebrauch erwähnt, zucken sie innerlich heftig zusammen und klapp !! schon ist die Auster zu.

    Es sind so Begriffe wie AH, Hc, J, Illumi, Volk, Geschichte, Zio, etc pp. Niemand will mit den Themen im Entferntesten in Verbindung gebracht werden. Will seine Hände nicht schmutzig machen. Hat eine tief eingepflanzte Angst. wovor eigentlich ? Anders kann ich mir ein solches Verhalten nicht erklären. Lieber Kopf im Sand als aufrecht stehen.

    Gefällt 1 Person

    • Ich denke mir, es ist die eingepflanzte Grundschuld der Menschen, die Angst davor macht, haftbar gemacht zu werden……das Kollektivbewusstsein ist so manipuliert worden, dass es kaum noch unterscheiden kann, was das natürliche Kollektiv ausmacht, welches mit der eigenen Identität zu tun hat.

      Die Menschen haben Angst ihre Meinung zu sagen, haben Angst vor Repressalien, vor Gerichten, vor Arbeitsplatz und Existenzverlust, vor allem aber Angst vor dem Ausschluss aus diesem kranken Kollektivismus…..

      Gefällt 1 Person

    • @ML. ja, daher kommt auch das so achtlos verwendete Wort „überzeugen“: „Mit Zeugen den Angeklagten dazu zu bringen, seins Schuld zu bekennen“. Stellst Du Dir dann den Gerichtssaal mit erhöht sitzenden, ernst bis bös drein blickenden Richtern vor, dann werden alle Schuld-Einpflanzngen auf einmal aktivert.

      Gefällt mir